News : Silverstone RavenZ in schlicht heißt Milo ML07

, 29 Kommentare

Mit dem RavenZ hat Silverstone bereits ein kleines Mini-ITX-Gehäuse im Angebot, das dem Konzept der „Steam Machines“ entspricht. Da das Design der Raven-Produktreihe nicht jeden Geschmack trifft, gibt es das gleiche Layout künftig in der schlichter gestalteten „Milo“-Serie zu kaufen.

Das unveränderte kleine ML07 nimmt daher Netzteile im SFX-Formfaktor, eine 3,5 und bis zu drei 2,5 Zoll große Festplatten auf. Über eine Riser-Karte werden Grafikkarten installiert, die eine Länge von 330 Millimetern Länge nicht übersteigen dürfen; das Kühlsystem samt PCB darf zwei Erweiterungsslots nicht überragen. Ein externer Laufwerksschacht fehlt auch hier, stattdessen lässt Silverstone optional den Einbau eines Slimline-Laufwerkes zu.

Silverstone Milo ML07

Anders als beim RavenZ werden dem Milo ML07 keine Lüfter oder Staubfilter beigelegt. Insgesamt lassen sich drei 120-mm-Exemplare mit einer Rahmentiefe von maximal 15 mm nachrüsten. Insbesondere beim Einbau von High-End-Grafikkarten ohne „Direct-Exhaust“-Kühler empfiehlt Silverstone, hier nachzurüsten.

Angaben zu Preis und zur Verfügbarkeit hat Silverstone bislang nicht gemacht. Die reduzierte Ausstattung und die übliche Kostenstruktur der Milo-Reihe lassen jedoch Marktpreise von rund 60 Euro erwarten.

Silverstone Milo ML07 Silverstone Raven Z (RVZ01)
Mainboard-Format: Mini-ITX
Chassis (L × B × H): 350 × 382 × 105 mm (14,04 Liter)
Material: Kunststoff, Stahl
Nettogewicht: 3,70 kg
I/O-Ports: 2 × USB 3.0, HD-Audio
Einschübe: 1 × 3,5" (intern)
3 × 2,5" (intern)
Optisches Slimline-LW
Erweiterungsslots: 2
Lüfter: Deckel: 1 × 120 mm (optional)
Boden: 2 × 120 mm (optional)
Deckel: 1 × 120 mm (1 × 120 mm inklusive)
Boden: 2 × 120 mm (1 × 120 mm inklusive)
Staubfilter: Seitenteil
Kompatibilität: CPU-Kühler: 83 mm
GPU: 335 mm
Netzteil: Unbeschränkt
SFX-Formfaktor
Preis: ab € 83
29 Kommentare
Themen:
  • Max Doll E-Mail Google+
    … verfasst Tests und Berichte mit dem Schwerpunkt Eingabegeräte, PC-Spiele und Next-Gen-Konsolen auf ComputerBase.