Windows 10 : Upgrade-Versionen und entfernte Apps im Überblick

, 114 Kommentare
Windows 10: Upgrade-Versionen und entfernte Apps im Überblick
Bild: Microsoft

Parallel zur Bekanntgabe des 29. Juli als Termin für die Veröffentlichung des Upgrades auf Windows 10 gibt es neue Informationen zu den Upgrade-Versionen für Besitzer einer gültigen Windows-7- oder 8(.1)-Lizenz und den in Windows 10 gestrichenen Microsoft-Anwendungen, die im Zuge des Upgrades deinstalliert werden.

Aus den fünf Endkunden-Version von Windows 7 sind bei Windows 10 – wie schon bei Windows 8 – mit der Home- und Pro-Variante zwei Versionen geworden. Zu einem kostenlosen Upgrade innerhalb eines Jahres sind aber grundsätzlich alle echten Windows-7-Lizenzen berechtigt. So berechtigt nicht nur Windows 7 Home Premium zum Upgrade auf Windows 10 Home, sondern auch die Home-Basic- und sogar die Starter-Version. Für ein Upgrade auf Windows 10 Pro sind hingegen alle Besitzer einer Professional- oder Ultimate-Lizenz von Windows 7 berechtigt.

Upgrade-Pfade auf Windows 10
Ursprungs-Version Windows-10-Version
Windows 7*
Windows 7 Starter Windows 10 Home
Windows 7 Home Basic
Windows 7 Home Premium
Windows 7 Professional Windows 10 Pro
Windows 7 Ultimate
Windows 8.1**
Windows 8.1*** Windows 10 Home
Windows 8.1 Pro Windows 10 Pro
Windows 8.1 Pro for Students
Windows Phone 8.1**** Windows 10 Mobile
*Neueste Version von Win 7 SP1 muss installiert sein.
**Neueste Version von Win 8.1 Update muss installiert sein.
***Gilt auch für länderspezifische Versionen und Windows 8.1 mit Bing.
****Verfügbarkeit ist abhängig vom Hersteller und Mobilfunkanbieter.

Bei Windows 8.1 gestaltet sich das Ganze einfacher: Aus Windows 8.1 wird Windows 10 Home, aus 8.1 Pro wird 10 Pro. Etwas komplizierter ist die Angelegenheit beim Upgrade von Windows Phone 8.1 auf Windows 10 Mobile, da Microsoft auf die Zusammenarbeit der Gerätehersteller und gegebenenfalls der Mobilfunkanbieter angewiesen ist, über die das Smartphone verkauft wurde, um das Update verteilen zu können. Zudem wurde seitens Microsoft bereits bekanntgegeben, dass zunächst nur die Desktop-Version von Windows 10 erscheint. Die übrigen Versionen – darunter Windows 10 Mobile – werden erst später im Verlauf des Jahres veröffentlicht.

Wer das kostenlose Upgrade in Anspruch nehmen möchte, sollte jedoch ein paar Punkte beachten, denn nicht jede Funktion in Windows 7 und Windows 8.1 ist auch in Windows 10 vorhanden. Dies betrifft vor allem Nutzer des Windows Media Centers in Windows 7 und Windows 8.1. Da es in Windows 10 kein Media Center gibt, wird es während des Upgrades – nach einer Warnung – deinstalliert. Nutzern, denen es vor allem um die Möglichkeit geht, DVDs abzuspielen, wird Microsoft jedoch eine kostenlose App für Windows 10 bereitstellen.

Ebenfalls deinstalliert werden auf Windows-7-Systemen die Desktop-Gadgets sowie Solitaire, Minesweeper und Heart Games. Bei den Spielen ist jedoch für Ersatz gesorgt, sie werden in neuen Versionen zusammen mit Windows 10 erscheinen und um Candy Crush Saga ergänzt.

Nutzer eines Floppy-Laufwerks mit USB-Anschluss werden nach dem Upgrade auf Windows 10 über Windows Update oder die Herstellerseite neue Treiber installieren müssen, um das Laufwerk nutzen zu können. Bei installiertem Windows Live Essentials wird zudem die OneDrive-Anwendung durch die native App für Windows 10 ersetzt.

Welche Systemvoraussetzungen für die Nutzung von Windows 10 erfüllt werden müssen, hatte Microsoft bereits Mitte März bekannt gegeben. Die minimale Display-Auflösung für den Desktop hat Microsoft heute aber von 800 × 600 auf nunmehr 1.024 × 600 erhöht. Zudem wird mit 1 Ghz erstmals eine Angabe zum benötigten Takt für CPU oder SoC gemacht. Alles weitere Wissenswerte wenige Wochen vor dem Start von Windows 10 hat ComputerBase in einem ausführlichen Artikel zusammengefasst.

114 Kommentare
Themen: