11/17 Athlon XP 2400+ und 2600+ im Test : Der nächste Schritt

, 35 Kommentare

Winace 2.11

Um den Sinn und Unsinn eines schnelleren Prozessors bei häufig genutzten Applikationen weiter zu verdeutlichen, zogen wir an dieser Stelle WinACE in der Version 2.11 heran. Das Programm hatte die Aufgabe, eine 200 MB große WAV-Audiodatei bei maximaler Kompressionsstufe (4096k) als ACE-Datei zu packen.

WinACE 2.11
Angaben in Minuten, Sekunden
    • Pentium 4 2,80 GHz - PC4200
      2:56
    • Pentium 4 2,66 GHz - PC4200
      3:03
    • Pentium 4 2,53 GHz - PC4200
      3:05
    • Pentium 4 2,4B GHz - PC4200
      3:10
    • Pentium 4 2,80 GHz - PC3200
      3:23
    • Pentium 4 2,80 GHz - DDR333
      3:27
    • Pentium 4 2,60 GHz - PC3200
      3:31
    • Pentium 4 2,66 GHz - DDR333
      3:33
    • Pentium 4 2,53 GHz - DDR333
      3:34
    • Pentium 4 2,50 GHz - PC3200
      3:36
    • Athlon XP 2600+ - DDR333
      3:39
    • Pentium 4 2,40 GHz - PC3200
      3:40
    • Athlon XP 2400+ - DDR333
      3:41
    • Athlon XP 2200+ - DDR333
      3:50

Beim Packen scheinen die Pentium 4 Prozessoren fast schon übermächtig. Gegen PC4200 Rambus hat keiner der Athlon eine Chance. Lediglich dem Pentium 4 mit 2,4 GHz (FSB400) werden die neuesten Prozessoren von AMD gefährlich.

Lame 3.91

Die zweite Disziplin, die beim Encoding anstand, war das dynamische Umwandeln einer 100 MB WAV-Datei in das MP3 Audioformat. Hierfür kam das Programm Lame 3.90 zum Einsatz, das lediglich MMX unterstützt. Das Programm wurde mit den Parametern -v -V 0 gestartet. Dadurch wird eine MP3-Datei mit variabler Bitrate zwischen 160 kbps und 320 kbps erstellt.

Lame 3.91
Angaben in Minuten, Sekunden
    • Pentium 4 2,80 GHz - DDR333
      1:10
    • Pentium 4 2,80 GHz - PC4200
      1:10
    • Pentium 4 2,80 GHz - PC3200
      1:11
    • Athlon XP 2600+ - DDR333
      1:12
    • Pentium 4 2,66 GHz - PC4200
      1:14
    • Pentium 4 2,66 GHz - DDR333
      1:14
    • Pentium 4 2,60 GHz - PC3200
      1:16
    • Athlon XP 2400+ - DDR333
      1:18
    • Pentium 4 2,53 GHz - DDR333
      1:18
    • Pentium 4 2,53 GHz - PC4200
      1:19
    • Pentium 4 2,50 GHz - PC3200
      1:19
    • Pentium 4 2,40 GHz - PC3200
      1:22
    • Pentium 4 2,4B GHz - PC4200
      1:23
    • Athlon XP 2200+ - DDR333
      1:26

Ohne die Multimediaerweiterung SSE2 liegen hier P4 und XP ungefähr gleich auf. Die Leistung der Prozessoren unterscheidet sich größtenteils nur um ein paar Sekunden und so kommt der Athlon XP 2600+ bis auf eine Sekunde an den P4 2,8 GHz mit PC3200 heran.

Magix MP3 Maker 3.04

Um das Audio-Encoden nicht zu einseitig zu betrachten, kam in diesem Vergleichstest noch der Magic Music Maker zum Einsatz. Zum Glück des Pentium 4 bietet dieser volle SS2 Unterstützung. Wir haben auch hier die 100 MB WAV-Datei gewählt, die bereits bei Lame zum Einsatz kam.

Magix MP3 Maker Platinum
Angaben in Punkten
    • Pentium 4 2,80 GHz - DDR333
      33,12
    • Pentium 4 2,80 GHz - PC4200
      31,10
    • Pentium 4 2,80 GHz - PC3200
      30,20
    • Pentium 4 2,66 GHz - DDR333
      30,05
    • Pentium 4 2,53 GHz - DDR333
      29,00
    • Pentium 4 2,66 GHz - PC4200
      28,58
    • Pentium 4 2,53 GHz - PC4200
      28,53
    • Pentium 4 2,60 GHz - PC3200
      26,98
    • Pentium 4 2,50 GHz - PC3200
      26,14
    • Pentium 4 2,40 GHz - PC3200
      25,95
    • Pentium 4 2,4B GHz - PC4200
      25,59
    • Athlon XP 2600+ - DDR333
      24,55
    • Athlon XP 2400+ - DDR333
      23,01
    • Athlon XP 2200+ - DDR333
      21,01

Welche Auswirkung die konsequente Unterstützung von SEE2 bietet, zeigt dieser Benchmark eindrucksvoll. Der P4 2,8GHz ist sogar gut 50% schneller als ein XP 2200+. Der Athlon XP 2600+ kommt hier nicht einmal an den P4 mit 2,4 GHz heran.

35 Kommentare