Foto-Sharing-App soll autonom bleiben

Facebook kauft Instagram

Für eine Milliarde US-Dollar hat Facebook die kostenlose Foto-Sharing-App Instagram samt des dahinter stehenden Teams übernommen. Wie Mark Zuckerberg heute bekannt gab, soll Instagram unabhängig weiterentwickelt werden und nicht komplett zu Facebook portiert werden.

Die Hauptfunktion von Instagram liegt im Teilen von Fotos. Mit dem Smartphone aufgenommene und quadratisch zugeschnittene Bilder lassen sich bei Bedarf mit Filtern versehen und hochladen. Nutzer können ihren Gefallen an Aufnahmen durch das Hinzufügen von Herzen ausdrücken – kategorisiert wird mit Hashtags.

Seit Oktober 2010 befindet sich Instagram im App Store für iOS, erst letzte Woche wurde die Android-Version veröffentlicht. Derzeit zählt Instagram über 30 Millionen Nutzer und über 150 Millionen hochgeladene Bilder. Zudem haben sich rund um Instagram viele weitere Dienste gebildet, die dessen API nutzen.

Instagram soll nicht komplett in Facebook integriert werden. Funktionen, wie das Teilen in anderen sozialen Netzwerken oder das von Facebook unabhängige abonnieren von Nutzern sollen weiter erhalten bleiben. Allerdings sollen von Instagram bekannte Funktionen zu Facebook übernommen werden. Denkbar ist, dass künftig also auch Facebook-Fotos mit effektvollen Filtern versehen werden.

Aufgrund der noch jungen Ankündigung, bleibt abzuwarten, wie sich die Zusammenarbeit der beiden sozialen Dienste in der Zukunft entwickeln wird.