Positive Eindrücke überwiegen

Guild Wars 2: Erste offene Beta mit Problemen

Am vergangenen Freitag war es so weit: Nach der geschlossenen Beta-Phase gaben AreneNet und NCSoft den Startschuss für das erste Beta-Wochenende, an dem die breite Masse an Interessierten einen Blick auf „Guild Wars 2“ werfen konnte.

Dabei handelte es sich überwiegend um Besitzer der Vorverkaufsversionen des Online-Rollenspiels, welche Zugang zu allen Testwochenende gewähren. Angesichts dieser Tatsache war es doppelt ärgerlich, dass ein wirkliches Ausprobieren des potentiellen Verkaufshits erst ab Samstag und selbst dann nur eingeschränkt möglich war. Denn unter dem Ansturm der Spieler versagten die Server binnen weniger Minuten, Einwählversuche wurden in fast allen Fällen mit diversen, überwiegend kryptischen Fehlermeldungen quittiert. Die, die dennoch früh die ersten Schritte unternehmen konnten, klagten über schlechte Pings und weitere Probleme.

Immerhin konnten wir uns dann am Samstag und Sonntag einen ersten Einblick in die Welt von Tyria werfen, wenn auch immer noch von zahlreichen Problemen begleitet. Die gewonnen Eindrücke – auch wenn sie nicht zuletzt aufgrund noch nicht aller eingefügten Features vollständig sind – sind dabei sehr positiv. Sowohl grafisch als auch spielerisch muss sich „Guild Wars 2“ dem aktuellen Stand zufolge nicht hinter den zahlreichen Konkurrenten verstecken. Gerade Genreneulinge werden allerdings einiges an Eingewöhnungszeit benötigen, da hilfreiche Tipps und Hinweise vielerorts (noch) fehlen. „Alte Hasen“ werden sich hingegen schnell zurecht finden.

Einen genaueren Blick werden wir bei einer der kommenden Testphasen auf das Spiel werfen. Bis dahin bleibt die Hoffnung, dass ArenaNet und NCSoft die technischen Probleme aus der Welt schaffen können.

Mehr zum Thema