BIU zufrieden mit Spieleverkäufen

Call of Duty: Black Ops 2 dominiert Vorweihnachtsgeschäft

Angesichts ordentlicher Spieleabsätze freut sich der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) über ein starkes Vorweihnachtsgeschäft in Deutschland. Dominiert wird der Markt von dem Ego-Shooter Call of Duty: Black Ops 2, der sich bislang plattformübergreifend über 500.000-mal verkauft hat.

Der Erfolg hierzulande ist angesichts der internationalen Verkaufsrekorde wenig überraschend. Bereits 24 Stunden nach der Veröffentlichung hatte der Publisher Activision Blizzard rund 6,5 Millionen Exemplare von dem Titel abgesetzt und damit einen Umsatz von über 500 Millionen US-Dollar eingestrichen – mittlerweile wurde auch die Umsatz-Milliarde geknackt. Vom BIU erhält der Publisher für die Verkäufe in Deutschland insgesamt vier Awards: Zwei Gold-Awards für jeweils über 100.000 verkaufte Exemplare auf dem PC und der Xbox 360, einen Platin-Award für über 200.000 Exemplare auf der PlayStation 3 sowie den Multiplattform-Award für plattformübergreifend 500.000 verkaufte Spiele.

Video „„Black Ops 2“ – Der Einstieg

Weitere Awards gingen an Microsoft für 100.000 verkaufte Halo-4-Exemplare auf der Xbox 360 sowie an den Publisher Ubisoft, der von Assassin’s Creed 3 100.000 Exemplare auf der Xbox 360 und 200.000 Exemplare auf der PlayStation 3 abgesetzt hat. Nintendo erhält mit über 200.000 abgesetzten Exemplaren von New Super Mario Bros. 2 für den Nintendo 3DS einen Platin-Award, ein Gold-Award folgt für Pokémon Schwarze Edition 2 auf dem Nintendo DS. Die 100.000er Absatzmarke erreichten ebenfalls Zumba Fitness 2 von 505 Games sowie der Landwirtschaftssimulator 2013 von Astragon.

Der BIU vergibt die Awards auf Basis der Verkaufszahlen des Marktforschungsinstituts Media Control GfK International. Da allerdings nur die im Handel verkauften Spiele-Datenträger berücksichtigt werden, sind die Absatzzahlen letztlich mit Vorsicht zu genießen.