Test: Cooler Master Eisberg Prestige 120L

Finaler Kompaktwasserkühler
Autor:

Rückblick

Bereits im November des vergangenen Jahres stellten wir das ambitionierte Eisberg-Projekt des Kühler- und Peripherie-Spezialisten Cooler Master testend vor. Die Eisberg Prestige gilt als Intermediat zwischen einer klassischen Wasserkühlung, flexibel und modular aufgebaut aus mit Bedacht gewählten Einzelkomponenten, und einer einfach zu handhabenden, fertig vorkonfigurierten „all-in-one“-Flüssigkeitskühlung zur exklusiven Kühlung des Prozessors. Im genannten Vorjahrestest konnten wir der Eisberg Prestige in den untersuchten Varianten „240L“ mit Doppelradiator für zwei 120-mm-Lüfter sowie „Solo“ ohne mitgelieferten Radiator sehr gute Kühlergebnisse auf Referenzniveau bescheinigen, welche jedoch akustisch teuer erkauft werden mussten. So setzt Cooler Master bei der Eisberg Prestige im Vergleich zu den im Trend liegenden Kontrahenten der all-in-one-Klasse auf eine erheblich leistungsstärkere Pumpeneinheit, um für potentielle Erweiterungen des Flüssigkeitskreislaufes um weitere Komponenten, etwa zur Kühlung der Grafikkarte, gewappnet zu sein. Die Folge war zunächst ein in allen Lebenslagen deutliches Arbeitsgeräusch der eigens entwickelten Pumpeneinheit, welches im Fokus unserer Kritik am damaligen Prestige-Produkt stand.

Nachgebessert: Cooler Master Eisberg Prestige 120L
Nachgebessert: Cooler Master Eisberg Prestige 120L

Unsere deutlichen Worte hinsichtlich der kaum akzeptablen Pumpenakustik veranlassten Cooler Master nach der Veröffentlichung unseres Berichtes, die Markteinführung der Eisberg Prestige zu verschieben und sich der Lautstärkeproblematik nochmals anzunehmen. Das Resultat dieser Bemühungen liegt uns nun in der finalen Verkaufsversion der Eisberg Prestige 120L vor, welche ab sofort zum Preis von etwa 130 Euro im Handel erhältlich ist. Ob Cooler Master die Lärmentwicklung der Pumpeneinheit tatsächlich bändigen konnte und wie sich die 120L im Vergleich zu gängigen all-in-one-Lösungen schlägt, klären wir in unserem Nachtest zur Eisberg Prestige.

Technischer Überblick

Cooler Master Eisberg Prestige
Modularer Flüssigkeitskühler
Modell
„120L“
„240L“
Radiator Lackierte Vollkupferausstattung by Alphacool
Radiatorgröße 156 × 124 × 30 mm 280 × 124 × 30 mm
Pumpeneinheit Modulintegrierte Eheim-Pumpe mit Ausgleichsbehälter
Pumpeneigenschaften Axiale Rotorpumpe, Keramiklager
Pumpenkennzahlen 3.600 U/min (12V), min. 7 Volt,
max. 400 L/h, max. Druck 2,2 mWS,
Arbeitsbereich: 0 ... 70°C, mittlere Betriebsdauer: 50.000 h
Kühlkern Kupferplatte mit Mikrostruktur und Jet-Plate
Serienlüfter 120 × 120 × 25 mm, 3-Pin ohne PWM
Lüfterkennzahlen Max. 1.600 U/min, Förderleistung 102,5 m³/h, Entkopplung
Kühlflüssigkeit Vorbefüllt, entionisiertes Wasser mit Ethylenglycol
Schläuche PVC, 10 / 8 mm – 40,6 cm / 12,7 cm ID, Knickschutz
Plattform Intel Sockel 2011, 1366, 1156, 1155, 775
AMD Sockel FM1, AM3+, AM3, AM2
Herstellergarantie Drei Jahre
Herstellerhomepage Coolermaster.eu
Preisvergleich Ca. 130 Euro Ca. 150 Euro