Ab dem zweiten Quartal für 399 Euro

Das Huawei Ascend P2 ausprobiert

Bereits heute, einen Tag vor dem Start des MWC, hat Huawei das Ascend P2 auf dem Mobile World Congress 2013 offiziell vorgestellt, direkt im Anschluss der Pressekonferenz konnten wir das Smartphone einem ersten kurzen Test unterziehen.

Das 4,7-Zoll-Gerät kann trotz des komplett aus Kunststoff gefertigten Gehäuses mit einer guten Anfass- und Verarbeitungs-Qualität überzeugen, wirkt trotz der nur 122 Gramm solide und liegt dank der leicht texturierten Rückseite gut in der Hand. Nachteil des Gehäuses ist der fehlende microSD-Steckplatz, sodass man abgesehen vom integrierten „Cloud+“-Dienst auf 16 Gigabyte internen Speicher beschränkt ist. Der Akku des Testprobanden ließ sich nicht entfernen, mit 2.420 mAh liegt die Kapazität aber auf einem vergleichsweise hohen Niveau.

Video „Huawei Ascend P2 ausprobiert

Die „Emotion UI“ getaufte Android-Oberfläche hatte während unseres Tests nicht mit Rucklern oder anderen Aussetzern zu kämpfen. Nur vereinzelt musste kurz auf das Öffnen einer App gewartet werden. Optisch erinnert die Oberfläche an eine Mischung aus Stock-Android und der chinesischen Custom-ROM „MIUI“. Aussehen und Animationen wussten zu gefallen und können optional mit über 100 Themes umgestaltet werden.

Die unverbindliche Preisempfehlung gibt Huawei mit 449 Euro an, während der Pressekonferenz sprach das Unternehmen aber bereits von einem Straßenpreis von 399 Euro. In Europa soll das Ascend P2 ab dem zweiten Quartal verfügbar sein, für Deutschland nennt man Juni 2013.

Huawei Ascend P2
OS: Android 4.1.2
Display: 4,7 Zoll
1.280 x 700 Pixel
IPS-Panel
Bedienung: Touch, Sensortasten
SoC:
CPU:
Huawei K3V2
Quad-Core, 1,5 GHz
Arbeitsspeicher: 1 GB
Speicher: 16 Gigabyte
Mobilfunkstandards: GPRS/EDGE/UMTS/HSPA/LTE
Weitere Übertragungsstandards: WLAN (802.11 a/b/g/n)/Bluetooth (4.0)/NFC/Micro-USB (2.0)
Hauptkamera: 13 Megapixel
Akku: 2.420 mAh
Maße: 136,2 × 66,7 × 8,4 mm
Gewicht: 122 Gramm
Mehr zum Thema