SilverStone Strider Gold Series 550W im Test

Vollmodular und kompakt
Autor:

Einleitung

Das SilverStone Strider Gold Series 550W soll im High-End-Bereich überzeugen. Mit 80Plus Gold und vollmodularem Kabelmanagement mischt der Hersteller bewährte Zutaten mit einer Tiefe von nur vierzehn Zentimetern, so dass das Netzteil auch in sehr enge Hardware-Behausungen passt.

Viele PC-Bastler haben bereits schlechte Erfahrungen mit Netzteilen mit hoher Einbautiefe gemacht: Entweder passt das Wunschnetzteil gar nicht ins Gehäuse oder die Kabelverlegung wird zur Qual. Der gute Vorsatz, das nächste Mal ein Netzteil in Standardmaßen mit vierzehn Zentimetern Einbautiefe auszuwählen, erweist sich dann als schwer umzusetzen: Netzteile mit Kabelmanagement sind unter 16 Zentimeter Tiefe kaum zu bekommen, längere Modelle sind hingegen weit verbreitet. Können die Spannungswandler mit den erfolgreichen Gehäuseserien mithalten?

SilverStone Strider Gold 550 Watt
SilverStone Strider Gold 550 Watt

Lieferumfang

Beim Lieferumfang geht der Hersteller in die Vollen: Kunststoff- und Klettkabelbinder, Schrauben, Rändelschrauben, Handbuch, Netzkabel sowie die modularen Anschlusskabel packt Silverstone zusätzlich zum Netzteil ins Gehäuse.

Lieferumfang
Lieferumfang

Technische Eckpunkte

  • 80Plus-Gold-Zertifizierung
  • 120-mm-Lüfter
  • 140 mm Einbautiefe
  • (voll-)modulares Kabelmanagement
  • Haswell-Kompatibilität

Das ST55F-G liefert 550 Watt Dauerleistung, von der bis zu 540 Watt, also gut 98 Prozent, bei Bedarf auf der +12-Volt-Schiene abgerufen werden können. Das Netzteil eignet sich bezüglich der Lastverteilung daher uneingeschränkt für moderne Computer. SilverStone setzt auf eine einzelne +12-Volt-Leitung (Single-Rail-Layout).

SilverStone
Eingangsspannung 100–240 Volt
Nennleitung 550 Watt
davon 12 Volt 540 Watt
davon 3,3 / 5,0 Volt 140 Watt
Anzahl 12-Volt-Leitungen eine
Lüfter 120 mm
Einbautiefe 140 mm

Wir bevorzugen im Allgemeinen durchdacht konzipierte Netzteile mit mehreren getrennt abgesicherten +12-Volt-Schienen, da der Überstromschutz durch niedrigere Auslösewerte dann niedriger angesetzt werden kann. Auf den Minor Rails +3,3 und +5 Volt sind bis zu 140 Watt zulässig, weshalb die elektrische Leistung auch für ein Dutzend Laufwerke ausreichend ist.

Typenschild
Typenschild

Bei den Schutzschaltung stellt SilverStone ein komplettes Programm zur Verfügung. Auch ein Überhitzungsschutz ist vorhanden.

Übersicht Schutzschaltungen
SilverStone
Unterspannungsschutz (UVP) ja
Überspannungsschutz (OVP) ja
Kurzschlusssicherung (SCP) ja
Überlastschutz (OPP) ja
Überstromschutz (OCP) ja
Überhitzungsschutz (OTP) ja
+ Erläuterung zu den verschiedenen Schutzschaltungen
  • UVP (Unterspannungsschutz): Falls die Spannungen auf den einzelnen Leitungen unter einen gewissen Toleranzwert fallen, schaltet sich das Netzteil automatisch ab.
  • OVP (Überspannungsschutz): Falls die Spannungen auf den einzelnen Leitungen über einen gewissen Toleranzwert steigen, schaltet sich das Netzteil automatisch ab.
  • SCP (Kurzschlusssicherung): Im Falle eines Kurzschlusses verhindert diese Sicherung eine Beschädigung der Kernkomponenten des Netzteils und der einzelnen Systemkomponenten.
  • OPP (Überlastschutz): Wenn das System „überdimensioniert“ ist, also mehr Leistung vom Netzteil beansprucht wird, als es leisten kann, wird diese Sicherung ausgelöst.
  • OCP (Überstromschutz): Sollte die Last auf den einzelnen Leitungen höher sein, als zulässig, schaltet das Netzteil automatisch ab.

Garantie

SilverStone gewährt auf die Netzteile der Strider-Gold-Serie drei Jahre Garantie. Im Falle eines vorzeitigen Ausfalls kann das Netzteil auf Wunsch auch direkt über die Niederlassung in Deutschland ausgetauscht werden.

Anzeige