Murdered: Soul Suspect im Test : Als Geist auf Mörderjagd

, 44 Kommentare
Murdered: Soul Suspect im Test: Als Geist auf Mörderjagd

Stell dir vor, du wirst ermordet – und keiner sieht hin. Dieses schreckliche Schicksal ereilt den Helden von „Murdered: Soul Suspect“ (MSS), Ronan O'Connor, als er einen vermeintlichen Mörder verfolgt.

Aus dieser Ausgangssituation entwickelt Airtight Games für Square Enix ein potentiell spannendes Spiel, denn nur Ronans Körper ist Tod: Sein Geist ist hellwach – und muss in der Folge seinen Mörder dingfest machen, um den Schrecken von einer Kleinstadt zu nehmen und die Halbwelt verlassen zu können.

Klingt gut! Ist es auch gut? Genau dieser Frage wird im Folgenden nachgegangen.

Murdered: Soul Suspect – Launch Trailer

Spoiler-Warnung: Da ein Spieletest nicht immer gänzlich ohne die Wiedergabe einzelner wichtiger Handlungselemente der Geschichte möglich ist, bitten wir all jene, die vorab nichts über die Handlung des Spiels erfahren möchten, nur das Fazit zu lesen. Wir bemühen uns jedoch stets, die Wiedergabe auf absolut notwendige Erzählelemente zu beschränken.

Systemanforderungen

Testsystem und Herstellerempfehlung „Murdered: Soul Suspect“
Komponente Testsystem Herstellerempfehlung
Betriebssystem Windows 8.1 (64-Bit) Windows 7, 8
Prozessor Phenom II X6 1075T FX-8000 / Quad i7
Arbeitsspeicher 8 GByte 4 GByte
Grafik Radeon HD 7970 Radeon R9 270 / GeForce GTX 660
Festplattenspeicher ca. 12 GByte
Internetanbindung Für Steam-Aktivierung

Auf der nächsten Seite: Murdered: Soul Suspect auf einen Blick

44 Kommentare
Themen: