Intel Skylake : Erste Combo-Mainboards mit DDR3 und DDR4 von Biostar

, 31 Kommentare
Intel Skylake: Erste Combo-Mainboards mit DDR3 und DDR4 von Biostar

Einen Tag vor dem offiziellen Start der zweitgrößten IT-Messe der Welt gehört der Stand von Biostar bereits zu denen, dessen Aufbau am weitesten fortgeschritten ist. Der Hersteller zeigt zur Computex 2015 sein Portfolio an Mainboards sowohl für Braswell-SoC als auch für Intels Skylake, Combo-Speicher inklusive.

In Biostars Hi-Fi-Serie werden mindestens drei Platinen für Intels neue Skylake-Prozessoren angesiedelt. Die günstigen Multimedia-Mainboards setzen wahlweise auf den H170- oder B150-Chipsatz, die Besonderheit liegt jedoch beim Speicher. Denn sowohl die Platine Biostar Hi-Fi B150Z5 als auch Hi-Fi H170Z3 werden in jeweils zwei Speicherbänken DDR3L bis 1.600 MHz als auch in zwei weiteren DDR4-Speicher bis 2.133 MHz unterstützen.

Zwei Speicherbänke für DDR3L, zwei für DDR4
Zwei Speicherbänke für DDR3L, zwei für DDR4

Diese Möglichkeit hatte sich vorab bereits abgezeichnet. Während die High-End-Mainboards rund um den Z170-Chipsatz primär auf den neuen DDR4-Speicher setzen werden, wird es in den günstigeren Preisregionen vermehrt zum Einsatz von DDR3 kommen. Ausnahmen in beide Richtungen bestätigen natürlich die Regel. Doch der Einsatz von DDR3-Speicher auf den Platinen ist auch nicht komplett überzeugend, denn es wird zwingend DDR3L-Speicher mit 1,35 Volt Spannung vorausgesetzt. Der einfachen Weiterverwendung des bisherigen Arbeitsspeichers bei vielen PC-Nutzern wird diese Hürde im Weg stehen. Hier heißt es vor dem Start die Speicher-Support-Listen der Hersteller zurate zu ziehen, sofern diese umfassend genug ausfallen.

SATA Express und SATA-Anschlüsse auf Biostar Hi-Fi B150S1
SATA Express und SATA-Anschlüsse auf Biostar Hi-Fi B150S1

Bei den drei ausgestellten Biostar-Platinen halten sich die Besonderheiten ansonsten in Grenzen. Alle drei bieten jedoch nach wie vor SATA Express, den im letzten Jahr eingeführten Standard, der bis jetzt keine kaufbaren Endprodukte vorweisen kann. Ob dies in dieser Generation gelingt bleibt abzuwarten, bei teureren Mainboards wie auch bereits beim Biostars Hi-Fi H170Z3 wird ein M.2-Slot mit bis zu 32 Gbit/s geboten, der jeden SATA-Express-Port hinsichtlich Geschwindigkeit überflüssig werden lässt. Das einzige was SATA Express letztlich noch vorweisen kann ist die volle Abwärtskompatibilität, denn immerhin werden aus einem SATA-Express-Anschluss zwei vollwertige SATA-Anschlüsse mit 6 Gbit/s. SATA Express wird jedoch insbesondere auf den besser ausgestatteten Mainboards weiterhin eine Rolle spielen, die diversen Z170-Mainboards von Biostar waren am Tag 0 noch nicht zu sehen, dort wird ein zweiter Besuch folgen.

Ebenfalls am Stand zu sehen sind auch bei Biostar Einsteigermainboards auf Basis von Intels Braswell-SoC. Wahlweise mit Celeron N3050 mit zwei Kernen oder Quad-Core-Pentium N3150 gibt es unterschiedliche Lösungen für verschiedene Märkte. Auch beim Speicher greifen gewissene Optionen, mal wird klassischer DDR3-Speicher unterstützt, an anderer Stelle SO-DIMM. Zu guter Letzt gibt es natürlich auch noch Auswahl beim Format, von MicroATX bis zu Mini-ITX.

Skylake- und Braswell-Platinen von Biostar zur Computex 2015
31 Kommentare
Themen: