AMD Radeon R9 Nano im Test : Die schnellste kleine Grafikkarte für Mini-ITX

, 362 Kommentare
AMD Radeon R9 Nano im Test: Die schnellste kleine Grafikkarte für Mini-ITX

Nach dem Flaggschiff Radeon R9 Fury X und der günstigeren Radeon R9 Fury entlässt AMD heute endlich auch die dritte Grafikkarte mit Fiji-GPU auf den Markt. Die kompakte Radeon R9 Nano hat über die letzten Monate viele Blick auf sich gezogen: Nicht weniger als die kleinste und zugleich energieeffizienteste Grafikkarte soll sie sein. Und das auf einem Leistungsniveau der aktuellen Spitzenklasse.

Die Zielgruppe: Kunden, die ein kleines schnelles System, am besten auf Basis eines Mini-ITX-Gehäuses, aufbauen wollen. Diesen Käufern bietet Nvidia „nur“ die GeForce GTX 970 an, die von der Radeon R9 Nano deutlich distanziert werden soll. Das klingt ambitioniert, trifft aber zu, wie dieser Test zeigt. Und was ist mit Aspekten wie der Lautstärke?

ComputerBase hat die Radeon R9 Nano ausführlich, auch und gerade in dem anvisierten Einsatzgebiet Mini-ITX-Gehäuse, getestet. Zum Vergleich werden neben der üblichen Konkurrenz auch der kompakte Widersacher Asus GeForce GTX 970 DirectCU Mini und die Sapphire Radeon R9 380 ITX als bisher schnellster kleiner 3D-Beschleuniger mit einer AMD-GPU herangezogen.

Technische Eckdaten

Bereits am 27. August hat AMD die Radeon R9 Nano offiziell vorgestellt. Während Testberichte noch warten mussten, wurden sämtliche technischen Details der Grafikkarte vor zwei Wochen bereits genannt. Aus diesem Grund bleibt die ausführliche Betrachtung der Spezifikationen an dieser Stelle aus.

Das Wichtigste in Kürze: Die Radeon R9 Nano basiert auf der voll aktivierten Fiji-GPU mit 4.096 Shadereinheiten bei einem maximalen Takt von 1.000 MHz und bietet denselben 4.096 MB großen Speicher mit HBM-Technologie. Trotz der sehr ähnlichen Spezifikationen zur Radeon R9 Fury X soll die Radeon R9 Nano eine durchschnittliche Leistungsaufnahme von nur 175 Watt haben – 100 Watt weniger als das auf dem Papier nur 50 MHz höher getaktete Flaggschiff.

AMD Radeon R9 Fury AMD Radeon R9 Nano AMD Radeon R9 Fury X
Chip: Fiji Fiji / 2 × Fiji
Transistoren: ca. 8,9 Mrd.
ca. 8,9 Mrd.
Variante
ca. 17,8 Mrd.
Fertigung: TSMC 28 nm HP
Shader-Einheiten: 3.584 4.096
4.096
Variante
8.192
Basis-Chiptakt:
Variante
Maximaler Chiptakt: 1.000 MHz
1.050 MHz
Variante
1.000 MHz
SP-GFLOPs: 7.168 GFLOPs 8.192 GFLOPs
8.601 GFLOPs
Variante
16.384 GFLOPs
ROPs: 64
64
Variante
128
Pixelfüllrate: 64.000 MPix/s
67.200 MPix/s
Variante
128.000 MPix/s
TMUs: 224 256
256
Variante
512
Texelfüllrate: 224.000 MTex/s 256.000 MTex/s
268.800 MTex/s
Variante
512.000 MTex/s
DirectX (Feature-Level): 12_0
GPU ohne Monitor abschaltbar: ✓ (ZeroCore)
Speichermenge: 4.096 MB HBM 4.096 / 8.192 MB HBM
Speichertakt: 500 MHz
Speicherinterface: 4.096 Bit
Speicherbandbreite: 512.000 MB/s
Leistungsaufnahme Typisch/Maximal: 275 Watt/? 175 Watt/?
275 Watt/?
Variante
350 Watt

Auf der nächsten Seite: Die Radeon R9 Nano im Detail

362 Kommentare
Themen: