BQ Aquaris M10 : Das Ubuntu-Tablet mit Desktopmodus ausprobiert

, 6 Kommentare
BQ Aquaris M10: Das Ubuntu-Tablet mit Desktopmodus ausprobiert

ComputerBase hat auf dem Mobile World Congress 2016 an einem Vorseriengerät einen ersten Eindruck des Tablets BQ Aquaris M10 mit Ubuntu bekommen. Das Tablet unterstützt Konvergenz und kann nach Anschluss von Maus und Tastatur mit Desktop-Oberfläche betrieben werden, auch Linux-Anwendungen wie LibreOffice werden wiedergegeben.

Im Tablet-Modus wird das Aquaris M10 über Ubuntu Touch bedient, das auch auf Smartphones wie dem Meizu Pro 5 zum Einsatz kommt. Der 10 Zoll große Touchscreen bietet eine Auflösung von 1.920 ×1.200 Pixel (226 ppi), unter der Haube steckt ein MediaTek MT8163A mit vier Cortex-A53-Kernen und einer maximalen Taktrate von 1,5 GHz. Das Tablet entspricht der Android-Version des M10, die bereits auf dem Markt ist.

Erster Eindruck

Die Verarbeitung des Tablets ist solide, bei 470 Gramm Gewicht ist es zudem nicht zu schwer. Die Bedienung erfolgte allgemein flüssig, die Software des Tablets wirkt aber noch unfertig – ein Eindruck, der bereits vor zwei Jahren vorherrschte. Zwar ist der aktuelle Stand ein Fortschritt gegenüber den vorher gezeigten Versionen auf dem MWC, trotzdem dauerte es stellenweise mehrere Sekunden, bis eine App wie die Kamera startete oder die Bedienung erfolgte zögerlich. Teilweise wurden Eingaben nicht erkannt.

Die Nutzung mit Maus und Tastatur ermöglicht einen Desktop-Modus, wie es etwa auch Continuum unter Windows 10 Mobile anbietet. Ein Unterschied zu Microsofts Ableger ist jedoch, dass die Desktop-Anwendungen, beispielsweise von GIMP oder LibreOffice, auf dem Ubuntu-Tablet laufen.

BQs Ubuntu-Tablet auf dem MWC

Einige Menüs und Schaltflächen, die für Maus und Tastatur optimiert sind, fallen auf dem 10-Zoll-Display teilweise klein aus, so dass nicht jede Anwendung auf dem Tablet den vom PC gewohnten Komfort mitbringt. Dies gilt sowohl für die Nutzung mit Fingern als auch mit Maus und Tastatur. Anders als im Tablet-Modus laufen Anwendungen im Desktop-Modus im Fenstermodus, so dass potentiell Multitasking vereinfacht wird. Anwendungen lassen sich wie vom heimischen Rechner gewohnt verschieben, vergrößern oder verkleinern und schließen.

Die Verfügbarkeit ist mit dem nächsten Quartal angegeben, preislich soll sich das Tablet an der Android-Version orientieren. Diese kostet derzeit rund 270 Euro.

BQ M10 Aquaris
Software:
(bei Erscheinen)
Android 5.1, Ubuntu Touch
Display: 10,00 Zoll
1.920 × 1.200, 226 ppi
IPS
Bedienung: Touch
Status-LED
SoC: MediaTek MT8163A
4 Kerne
28 nm, 64-Bit
GPU: Mali-T720 MP2
600 MHz
RAM: 2.048 MB
LPDDR3
Speicher: 32 GB (+microSD)
Kamera: 8,0 MP
Dual-LED, AF
Frontkamera: 2,0 MP
GSM: Nein
UMTS: Nein
LTE: Nein
WLAN: 802.11 a/b/g/n
Bluetooth: 4.0
Ortung: GPS
Weitere Standards: Micro-USB 2.0, Micro-HDMI, MHL
SIM-Karte:
SAR-Wert: ?
Akku: 7.280 mAh
fest verbaut
Größe (B×H×T): 246,0 × 171,0 × 8,20 mm
Schutzart:
Gewicht: 470 g
Preis:
6 Kommentare
Themen:
  • Mahir Kulalic E-Mail Twitter
    … schreibt mit Schwerpunkt im Ressort Mobiles für ComputerBase. Sein Interesse lag schon früh bei Smartphones, später kamen Tablets hinzu.