3/14 AMD Radeon HD 7770 und HD 7750 im Test : Enttäuschende Mittelklasse

, 384 Kommentare

Sapphire Radeon HD 7770 OC

Sapphire schickt neben einer gewöhnlichen Radeon HD 7700 die „Radeon HD 7700 OC“ ins Rennen, die, wie der Name bereits verrät, mit höheren Taktraten an den Start gehen wird. Darüber hinaus setzt der 3D-Beschleuniger als Besonderheit auf ein anderes Kühlsystem. Der Preis soll mit 165 Euro nur sechs Euro höher als der einer Standard-Variante ausfallen.

Das Kühlsystem ist in der Dual-Slot-Ausführung gehalten und macht einen aufwendigeren Eindruck als das des Referenzdesigns. So liegt auf der GPU zwar auch nur ein Alu-Kühlkörper auf, der von zahlreichen Lamellen zum besseren Wärmetransport umgeben ist, allerdings gibt es zur zusätzlichen Unterstützung noch zwei Heatpipes. Als Lüfter vertraut Sapphire auf ein Axial-Exemplar, das einen Durchmesser von 85 mm aufweist. Dieser wird von einer Lüftersteuerung geregelt.

Sapphire Radeon HD 7770 OC

Die Taktraten sind gegenüber dem Referenzdesign erhöht, sodass die GPU mit 1.150 MHZ (+150 MHz) und der 1.024 MB große GDDR5-Speicher mit 2.500 MHz (+250 MHz) arbeitet.

Auf dem Slotblech der Sapphire Radeon HD 7770 OC findet der Käufer einen Dual-Link-DVI-, einen HMDI-1.4a- sowie zwei Mini-DisplayPort-Anschlüsse nach dem 1.2-Standard vor.

Sapphire Radeon HD 7770 OC
Merkmal Ausprägung
PCB Design Referenzdesign
Länge 21 cm
Stromversorgung 1 x 6 Pin
Kühler Design Eigenentwicklung, 2 Slot
Kühlkörper Alu-Kern, Alu-Radiator, 2 Heatpipes
Lüfter 1 x 85 mm (axial)
Lüftersteuerung Ja
Takt
(Stromsparmodus)
GPU 1.150 (300 MHz)
Speicher 2.500 MHz (300 MHz)
Speichergröße 1.024 MB GDDR5, Hynix
Anschlüsse 1 x Dual-Link-DVI
1 x HDMI 1.4a
2 x Mini-DisplayPort 1.2
Lieferumfang Hardware 1 x DVI auf D-SUB
1 x Mini-DisplayPort auf DisplayPort
1 x HDMI auf DVI
1 x HDMI-Kabel
2 x Stromadapter
1 x CrossFire-Bridge
Software Treiber-CD

Auf der nächsten Seite: AMD Radeon HD 7750