Vernetztes Leben : „Ich sollte abends keine Serien gucken, sagt mein Bett“

, 80 Kommentare
Vernetztes Leben: „Ich sollte abends keine Serien gucken, sagt mein Bett“

Vernetzte Gadgets nehmen einen immer größeren Stellenwert im Alltag eines jeden ein. Das mittlerweile in nahezu jeder Tasche vorzufindende Smartphone stellt dabei nur die Spitze des Eisberges dar. Das vernetzte Leben nimmt mit der technisch versierten Käuferschaft stetig an Fahrt auf, wobei selbst Smartwatches und Wearables im täglichen Leben keine Seltenheit mehr sind. In gesteigerter Form reicht dies bis hin zur kompletten Analyse sämtlicher Vitaldaten, vernetzter Haushaltsgeräte und vielem mehr.

Welche Wechselwirkungen entstehen?

Doch stellt sich damit einhergehend die Frage nach Sinn und Unsinn des vernetzten Lebens und vor allem, wie sehr das Connected Life Einfluss auf den Tagesablauf nimmt. Können die Gadgets dem Nutzer wirkungsvoll helfen, etwaige persönliche Ziele zu verwirklichen? Konnte all dies in bisherigen Wearable-Tests teilweise nur mit Kurzzeiterfahrungen angeschnitten werden, gilt es jene Fragen nunmehr in einem Langzeitversuch zu klären.

Produktumfeld und dessen Funktion

Um dies herauszufinden, setzt sich der Langzeittest aus einem größeren Spektrum mehrerer Produkte aus den Bereichen Smart Home und Vitaltracking zusammen. Hierbei kann vor allem letzteres Segment weiterführend in die Bestandteile Fitness-, Schlaf-, Körper- und Hygieneanalayse untergliedert werden. Alle Gadgets wurden zusammen mit einem iPhone SE und im heimischen WLAN-Netz verwendet.

Als täglicher Wegbegleiter wurde hierfür der Fitness-Tracker Jawbone UP3 benutzt. Das Wearable wertet im Zusammenspiel mit der dazugehörigen App Schritte, Kalorienverbrauch, Herzfrequenz und Schlaf aus. Über manuelle Eingaben lässt sich zudem auch die Ernährung analysieren. Ebenfalls in die Kategorie Connected Health fallen die Withings-Systeme Aura und Smart Body. Ersteres bietet zusammen mit einer speziellen Matratzenunterlage für das Bett eine äußerst detaillierte Schlafüberwachung. Neben Ruhepuls, Luftqualität, Lautstärke, Umgebungshelligkeit ermittelt das System verschiedene Schlafphasen des Nutzers. Die Withings Smart-Body dient ergänzend der Gewichtskontrolle, wobei sämtliche Werte in einer App grafisch aufgezeigt werden. Die Zahnhygiene wurde mit Hilfe einer Oral-B Pro 7000 SmartSeries untersucht. Das mit Bluetooth gekoppelte Handstück misst zunächst lediglich die Putzdauer, wobei die entsprechende App Möglichkeiten bietet, über mehrere Wochen verschiedene Putzpläne abzuarbeiten. Abgerundet wird das Produktumfeld mit einer Wetterstation und einem Regen- sowie Windsensor von netatmo.

Eingesetzte vernetzte Produkte
Produkte Funktion Kategorie
Jawbone Up 3 Fitness-Tracker Connected Health
netatmo Wetterstation
netatmo Regensensor
netatmo Windmesser
Wohnraum- und Wetteranalyse Smart Home
Oral-B Pro 7000 SmartSeries Zahnhygiene Connected Health
Withings Aura Schlaf- und Wohnraumanalyse Connected Health
Withings Smart Body Analyzer Gewichts– und Körperanalyse Connected Health

Auf der nächsten Seite: Erfahrungen im Alltag