Nintendo Switch: Fest verbauter Akku und LAN über USB-Adapter

Jan-Frederik Timm 147 Kommentare
Nintendo Switch: Fest verbauter Akku und LAN über USB-Adapter

Nintendo hat weitere Details zu den Spezifikationen der Spielkonsole Switch bekannt gegeben, ohne neue Informationen zum „angepassten NVIDIA Tegra-Prozessor“ zu verraten. Dafür ist jetzt bekannt: Den Akku im Handheld können Anwender selber nicht wechseln und auch im TV-Modus gibt es ab Werk nur WLAN.

Akku mit 4.310 mAh

Der im Handheld integrierte Akku fasst 4.310 mAh – das ist rund ein Drittel mehr, als Smartphone-Akkus aktuell in der Regel zu bieten haben. Vom Anwender selber wechseln lässt sich auch der Akku im Nintendo Switch aber nicht. „Es ist geplant, über unseren Nintendo Service einen kostenpflichtigen Service zum Austausch von Akkus anzubieten“, teilt Nintendo mit. Mit einer Akkuladung soll Zelda: Breath of the Wild für drei Stunden gespielt werden können, in anderen Szenarien seien auch über sechs Stunden Laufzeit möglich.

Den Akku im Standby-Modus vollständig zu laden dauert mit drei Stunden vergleichsweise lange, Smartphones mit Schnellladetechnik schaffen das in der Hälfte der Zeit. Die Verbindung zwischen Dock und Handheld wird über USB Typ C umgesetzt, externe Stromquellen sollten sich deshalb anschließen lassen.

Das Dock bietet keinen LAN-Anschluss

Die hinter einer Klappe im Dock verborgenen Anschlüsse lassen die RJ45-Dose für Ethernet vermissen. Stattdessen gibt es HDMI, USB und Strom. Die unkompliziertere Aufstellung und die deutlich geringeren Datenmengen der Spiele dürfte Nintendo zu dieser Entscheidung bewegt haben.

Wer will, kann die Switch im TV-Modus trotzdem per Kabel in das Netzwerk einbinden: „Eine kabelgebundene LAN-Verbindung ist durch kommerziell verfügbare, kabelgebundene LAN-Adapter möglich“, erklärt Nintendo. Damit sind offensichtlich USB-auf-Ethernet-Adapter gemeint, die für Gigabit-Ethernet allerdings USB 3.0 voraussetzen. Und bisher funktioniert der Anschluss der Nintendo Switch nur mit USB 2.0. Die Unterstützung für USB 3.0 sei aber „für die Zukunft geplant“.

Keine Aussage zum freien Speicherplatz

Nintendo Switch hat 32 Gigabyte Speicher integriert, wie viel davon neben dem Betriebssystem frei bleiben, sagt Nintendo noch nicht. Weiterer Speicher oder Spiele lassen sich über microSD-Karten hinzufügen, Modelle mit der Norm microSDXC aber erst nach einem Online-Update der Konsole.

Das Handheld mit 6,2-Zoll-Display wiegt ohne die beiden angeschlossenen Joy-Con 297 Gramm, mit sind es 101 Gramm mehr. Zum Vergleich: Ein iPad Mini 4 wiegt 299 Gramm.

Nintendo Switch erscheint am 3. März zum Preis von 329 Euro. Das Paket enthält neben dem Handheld samt zwei Joy-Con die Docking-Station samt Ladegerät und einen Joy-Con Grip, der zusammen mit zwei Joy-Con zum Controller zusammengesteckt werden kann. Nintendo Switch wird weltweit in einer Version ausgeliefert, regionale Sperren von Spielen gibt es nicht. Parallel zur Spielkonsole wird es vielfältiges Zubehör für Nintendo Switch im Handel geben, darunter den neuen Pro-Controller und ein Lenkrad zum Einlegen eines Joy-Con. ComputerBase konnte Nintendo Switch mit sieben Spielen bereits ausprobieren.