Define C TG & Define Mini C TG: Fractals erste Gehäuse mit Echtglas-Seitenteil

Max Doll 42 Kommentare
Define C TG & Define Mini C TG: Fractals erste Gehäuse mit Echtglas-Seitenteil
Bild: Fractal Design

Fractal Design kann sich dem Echtglas-Zug nicht entziehen. Der Hersteller bietet die kompakten Gehäuse Define C im und Define Mini C (Test) ab sofort mit entsprechendem Seitenteil, abseits dieser Aufwertung aber unverändert an.

Befestigt wird die Fensterfläche an vier der Entkopplung dienenden Fixpunkten. Diese Maßnahme zur Geräuschreduzierung wird mit schallabsorbierender Auskleidung von Front und dem zweiten Seitenteil verbunden. Ergänzt werden diese Maßnahmen durch den Verschluss der Luftöffnungen auf der Oberseite mit Abdeckungen, die Wahlweise auch gegen einen magnetisch haftenden Staubfilter getauscht werden können.

Weniger prestigeträchtige Hardware verbirgt die Serie weiterhin unter einer Abdeckung und hinter dem Mainboard-Tray. Netzteil, Kabel und Festplatten verschwinden so vor Blicken. Maximal nehmen die Tower zwei 3,5/2,5"-Laufwerke in einem HDD-Käfig sowie weitere drei 2,5"-HDDs in separaten Halterungen auf.

Licht wird nicht nachgerüstet

Der Festplattenkäfig kann zudem zugunsten eines dicken und langen Radiators hinter der Front demontiert werden, eine entsprechende Aussparung ist in der Sichtblende im Innenraum bereits angelegt. Beide Modellvarianten unterscheiden sich lediglich hinsichtlich der Größe des Mainboards: Das Define Mini C unterstützt maximal Micro-ATX-, das Define C ATX-Hauptplatinen.

Was Fractal nicht nachrüstet, ist Licht: Weder Gehäuse noch die zwei vorinstallierten 120-mm-Lüfter (Dynamic X2 GP-12) verfügen über eine RGB-Beleuchtung, die oftmals mit gläsernen Elementen kombiniert wird. Nachgerüstet werden können je nach Lüftergröße zwischen sechs und sieben weitere 120- und 140-mm-Modelle in Front, Deckel und Boden. Die Installation von Frontlüftern reduziert die mögliche Länge von Grafikkarten auf 315 mm, was für die allermeisten Pixelboliden am Markt ausreicht. Prozessorkühlern unterliegen keiner relevanten Einschränkung, bei der Wahl des Netzteils empfiehlt Fractal ein Modell mit einer Tiefe von maximal 175 mm.

Glas kostet deutlich mehr

Sowohl das Define C als auch das Define Mini C werden in der Tempered-Glass-Version von ersten Händlern für rund 100 Euro gelistet, sind aber noch nicht verfügbar. Die Gehäuse werden damit rund 25 Euro teurer als ihre Basisversionen angeboten, die wahlweise ohne oder mit Acryl-Seitenfenster ausgestattet sind.

Fractal Design Define C TG Fractal Design Define Mini C TG
Mainboard-Format: ATX, Micro-ATX Micro-ATX, Mini-ITX
Chassis (L × B × H): 413 × 210 × 453 mm (39,29 Liter)
Schalldämmung, Seitenfenster
413 × 210 × 412 mm (35,73 Liter)
Schalldämmung, Seitenfenster
Material: Kunststoff, Stahl, Glas
Nettogewicht: ?
I/O-Ports: 2 × USB 3.0, HD-Audio
Einschübe: 2 × 3,5"/2,5" (intern)
3 × 3,5" (intern)
Erweiterungsslots: 7 5
Lüfter: Front: 2 × 140 mm oder 3 × 120 mm (1 × 120 mm inklusive)
Heck: 1 × 120 mm (1 × 120 mm inklusive)
Deckel: 2 × 140/120 mm (optional)
Boden: 1 × 120 mm (optional)
Front: 2 × 140/120 mm (1 × 120 mm inklusive)
Heck: 1 × 120 mm (1 × 120 mm inklusive)
Deckel: 2 × 140/120 mm (optional)
Boden: 1 × 120 mm (optional)
Staubfilter: Deckel, Front, Netzteil, Boden
Kompatibilität: CPU-Kühler: 172 mm
GPU: 315 mm
Netzteil: 175 mm
Preis: ab 89 €