BMW Connected: Der Google Assistant folgt auf Amazon Alexa

Nicolas La Rocco 19 Kommentare
BMW Connected: Der Google Assistant folgt auf Amazon Alexa
Bild: BMW

Auf Alexa folgt bei BMW der Google Assistant. Die Bayern erweitern ihr digitales Netzwerk von BMW Connected (Test) in den USA ab Dezember dieses Jahres um den Google Assistant. Das bedeutet, Informationen zum Auto, die Verkehrssituation oder Termine können über Smart-Home-Lautsprecher und Smartphones abgefragt werden.

Der Google Assistant lässt sich derzeit zum einen auf Smart-Home-Lautsprechern verwenden, also zum Beispiel dem schon länger verfügbaren Google Home oder dem jüngst vorgestellten Home Mini und Home Max, oder aber auf dem Smartphone als App für Android und iOS. BMW spricht deshalb von zwei weiteren sogenannten Touchpoints, die zukünftig Apple Watch, Android-Smartwatches sowie Amazon Alexa ergänzen.

Alexa ab Mitte 2018 direkt im BMW

BMW war einer der ersten Anbieter mit einem Skill für Amazon Alexa, der Anfragen über Amazons verschiedene Smart-Home-Lautsprecher der Echo-Serie ermöglicht. Ab Mitte des kommenden Jahres soll Amazon Alexa in Deutschland, Großbritannien und den Vereinigten Staaten direkt in die Fahrzeuge von BMW und Mini integriert werden.

Google Assistant startet in den USA

Für BMW Connected haben die Bayern jetzt erst einmal nur die Integration in den Google Assistant angekündigt, aber noch nicht so wie bei Alexa von der Integration des Google Assistant direkt in das Fahrzeug gesprochen. Ab Dezember dieses Jahres lässt sich BMW Connected in Verbindung mit dem Google Assistant zunächst einmal nur in den Vereinigten Staaten nutzen, weitere Länder sollen aber folgen. Welche das sein werden, hat BMW noch nicht bekannt gegeben, üblicherweise stehen aber Großbritannien und Deutschland immer sehr weit oben auf der Agenda für die Ausweitung eines digitalen BMW-Angebots.

Status von Fahrzeug, Terminen oder Verkehr abfragen

Per Google Assistant lässt sich ab Dezember zum Beispiel überprüfen, ob die Fenster und Türen des Fahrzeugs verschlossen sind, wie es um den Ladezustand etwa eines BMW i3 bestellt ist oder anstehende Termine sowie aus dem Verkehr resultierende Abfahrtszeiten abfragen. Dabei soll es hinsichtlich des Funktionsumfangs keine Rolle spielen, ob die Anfrage über die Smartphone-App oder über einen der Google Home gestellt wird. Anfragen müssen dabei stets mit „OK Google, frag BMW...“ angefangen werden. BMW listet beispielhaft eine Reihe möglicher Sprachbefehle auf, darunter „Wann ist mein nächster Termin?“, „Sende die Adresse an mein Fahrzeug“, „Wann muss ich losfahren?“, „Wie ist mein Ladezustand?“ oder „Ist mein Fahrzeug verschlossen?“.