Smart Home: Sarah² verbindet KNX, Philips Hue & Homematic ohne Cloud

Frank Hüber 47 Kommentare
Smart Home: Sarah² verbindet KNX, Philips Hue & Homematic ohne Cloud
Bild: hubware

Mit der technologieübergreifenden und erweiterbaren Smart-Home-Zentrale Sarah² vereint hubware Funk- und Bus-Systeme wie Philips Hue, KNX, Homematic, Sonos, DigitalStrom und Mobotix und setzt dabei auf eine lokale Datenspeicherung und Ende-zu-Ende verschlüsselte Kommunikation.

Die neue Version ist somit erstmals zum deutschen Marktführer Homematic kompatibel – mit rund 2.000 Euro hat diese Lösung allerdings ihren Preis. Dafür erhält der Käufer jedoch eine Smart-Home-Zentrale auf Basis eines Intel Celeron J3455 mit vier Kernen und einem Basis- und Turbotakt von 1,50 beziehungsweise 2,30 GHz bei einer TDP von 10 Watt. Dem Prozessor stehen in der Sarah² acht Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite – die Maximalkonfiguration des Intel Celeron J3455. Das Betriebssystem und die Daten des Nutzers, die gerade nicht in einer Cloud gespeichert werden, liegen auf einer internen SSD. Die Kühlung der Zentrale erfolgt lüfterlos und die Anbindung zur Außenwelt erfolgt über zwei Gigabit-Ethernet-Schnittstellen. Auf die Zentrale gibt hubware zwei Jahre Garantie mit der Option, auf fünf Jahre zu verlängern.

Einschränkungen noch offen

Neben der klassischen Automation beispielsweise von Licht und Rolläden, kann Sarah² so je nach eingesetzten Systemen auch die Gegensprechanlage mit der App verknüpfen, externe Wetterdaten als Parameter zur Steuerung der Smart-Home-Geräte einsetzen oder die verbauten Sensoren und Videokameras unterschiedlicher Systeme zu einem Sicherheitssystem zusammenfassen. Alle Algorithmen werden dabei lokal auf dem Server ausgeführt. Da das System erweiterbar ausgelegt ist, werden fortlaufend neue Geräte und Systeme unterstützt. Welche und ob Einschränkungen bei den bereits jetzt unterstützten Systemen bestehen, wurde noch nicht kommuniziert. Die entsprechenden Dokumente beziehen sich noch auf die erste Version der Zentrale, sprechen aber auch lediglich von der Unterstützung „ausgewählter Geräte“ bei Gateways wie beispielsweise Netatmo, Nest und Roomba. Erstmals vorgestellt wird das System auf dem Smart-Home-Kongress in Nürnberg vom 23. bis 24. Oktober.

Bedienung per App und stetige Erweiterung

Zur Bedienung setzt Sarah² auf die zugehörige, kostenlose Android- und iOS-App, die zur Kommunikation mit dem lokalen Server eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nutzt. Sofern gewünscht, kann dabei auch außerhalb des eigenen Netzwerks auf das System zugegriffen werden – wofür die Kommunikation über die hubware Cloud läuft. Die erstmalige Installation von Sarah² erfolgt hingegen über eine Web-Oberfläche. Über Grundrisse und Fotos kann die Bedienung zudem visuell unterstützt werden.

Ab 23. Oktober für 1.990 Euro

Die Unterstützung für Sonos soll Mitte November nachgereicht werden, in den Verkauf startet die Smart-Home-Zentrale Sarah² nämlich am 23. Oktober 2018 in der Schweiz, in Deutschland und in Österreich.

Update 19.10.2018 12:43 Uhr

Hubware hat gegenüber ComputerBase erklärt, dass die Garantie auf die Smart-Home-Zentrale Sarah² grundsätzlich 5 Jahre beträgt und nicht nur optional auf diesen Zeitraum verlängert werden kann. Die Angabe von 2 Jahren Garantie im Factsheet, auf die ComputerBase die Angabe stützte, war veraltet.