GeForce GTX 1660 Super im Test: Lautstärke, Leistungsaufnahme und OC

 3/4
Wolfgang Andermahr 160 Kommentare

Lautstärke & Kühlung

Die Asus GeForce GTX 1660 Super Dual Evo OC ist beim Spielen zwar nicht unhörbar, geht aber durchaus recht leise zu Werke. Aus einem geschlossenen Gehäuse ist die Grafikkarte mit den 1.800 Umdrehungen in der Minute hörbar, stört jedoch zu keiner Zeit. Da es nur leichte elektronische Störgeräusche gibt, lässt sich die GeForce GTX 1660 Super Dual Evo OC durchaus in einem leisen Rechner einsetzen.

Die Gigabyte GeForce GTX 1660 Super Gaming OC ist mit 39 Dezibel etwas lauter. Die 1.950 Umdrehungen in der Minute stören zwar ebenfalls noch nicht, sind aber deutlich wahrnehmbar. Auch bei diesem Muster gibt es nur leichte elektronische Störgeräusche.

Sowohl die Asus- als auch die Gigabyte-Grafikkarte halten auf dem Windows-Desktop alle Lüfter an und arbeiten damit geräuschlos.

Wie heiß werden die Grafikkarten?

Die TU116-GPU auf der GeForce GTX 1660 Super erreicht keine hohen Temperaturen. Die Asus GeForce GTX 1660 Super Dual Evo OC und die Gigabyte GeForce GTX 1660 Super Gaming OC bleiben mit unter 70 Grad Celsius kühl. Und auf der Kartenrückseite herrscht in beiden Fällen mit weniger als 50 Grad Celsius quasi Eiszeit. Selbst ohne jegliche Gehäusebelüftung arbeiten die zwei 3D-Beschleuniger so noch problemlos.

Messung der Leistungsaufnahme

Auf dem Windows-Desktop benötigen sowohl die Asus GeForce GTX 1660 Super Dual Evo OC als auch die Gigabyte GeForce GTX 1660 Super Gaming OC 12 Watt. Auch wenn das absolut im grünen Bereich liegt, ist das schlussendlich überraschend viel. So hat sich das Testmuster der GeForce GTX 1660 noch mit 10 Watt, das der GeForce GTX 1660 Ti gar mit nur 9 Watt zufriedengegeben.

Beim Abspielen eines UHD-Videos mit 60 FPS auf YouTube steigt die Leistungsaufnahme der Asus-Grafikkarte auf 18 Watt an, die des Konkurrenzmodells von Gigabyte auf 21 Watt. Damit liegen beide Probanden in einem für Turing-Beschleuniger nicht unüblichen Bereich.

Der Stromhunger im Spielen

Die GeForce GTX 1660 Super darf 5 Watt mehr ziehen als die GeForce GTX 1660 sowie die GeForce GTX 1660 Ti – und das tut sie dann auch. Mit 122 Watt für eine GeForce GTX 1660 Super nach Nvidias Referenzvorgaben ist die Leistungsaufnahme beim Spielen 6 Watt höher als bei einer GeForce GTX 1660 und 9 Watt höher als bei einer GeForce GTX 1660 Ti. Die Asus GeForce GTX 1660 Super Dual Evo OC kommt mit 123 Watt auf fast den gleichen Messwert. Die Gigabyte GeForce GTX 1660 Super Gaming OC benötigt mit 134 Watt 11 Watt mehr. Das liegt nicht am höher konfigurierten Takt, sondern primär am höheren Power-Target, das wiederum in einen höheren Takt umgesetzt wird.

Die Energieeffizienz als Performance pro Watt

Auch wenn die GeForce GTX 1660 Super mehr Energie als die GeForce GTX 1660 und gar die schnellere GeForce GTX 1660 Ti benötigt, handelt es sich immer noch um eine sehr effiziente Grafikkarte. Denn schlussendlich bieten aktuell nur die GeForce GTX 1660 Ti und die GeForce RTX 2070 mehr FPS pro Watt, direkt danach kommt bereits die GeForce GTX 1660 Super. Einzig die Gigabyte GeForce GTX 1660 Super Gaming OC fällt leicht ab, da diese die zusätzliche Leistungsaufnahme kaum in mehr Geschwindigkeit umwandeln kann.

9 Einträge
Performance pro Watt – 1.920 × 1.080
Einheit: Prozent
    • Nvidia GeForce GTX 1660 Ti
      100,0 %
    • Nvidia GeForce RTX 2070
      91,7 %
    • Asus GTX 1660 Super Dual Evo OC
      91,5 %
    • Nvidia GeForce GTX 1660 Super
      90,9 %
    • Nvidia RTX 2060 Super FE
      86,6 %
    • Nvidia GeForce GTX 1660
      85,8 %
    • Gigabyte GTX 1660 Super Gaming
      84,8 %
    • AMD Radeon RX 5700
      84,0 %
    • Nvidia GeForce RTX 2080 FE
      83,8 %
    • Nvidia GeForce RTX 2080 Ti FE
      83,6 %
    • Nvidia GeForce RTX 2060 FE
      83,0 %
    • Nvidia GeForce GTX 1070
      82,2 %
    • Nvidia RTX 2080 Super FE
      82,2 %
    • Nvidia RTX 2070 Super FE
      80,2 %
    • Nvidia GeForce GTX 1080
      78,7 %
    • AMD Radeon RX 5700 XT
      78,5 %
    • Nvidia GeForce GTX 1060
      74,1 %
    • Nvidia GeForce GTX 1080 Ti
      71,1 %
    • AMD Radeon VII
      62,6 %
    • AMD Radeon RX Vega 56
      55,7 %
    • AMD Radeon RX Vega 64
      47,8 %
    • AMD Radeon RX 580
      43,7 %
    • AMD Radeon RX 590
      43,1 %
    • AMD Radeon RX 570
      40,9 %

Die Grafikkarte übertaktet

Das Übertaktungspotenzial der GeForce GTX 1660 Super ist zwar nicht groß, etwas zusätzliche Leistung lässt sich aus den Grafikkarten aber herausquetschen. Die TU116-GPU der Asus GeForce GTX 1660 Super Dual Evo OC kann um 123 MHz übertaktet werden, sodass die Frequenz beim Spielen in Verbindung mit einem maximierten Power-Target bei etwa 2.070 MHz liegt. Der 6 GB große GDDR6-Speicher erlaubt ein Plus von 504 MHz, was in 7.504 MHz resultiert. In Spielen steigt die Geschwindigkeit dadurch um etwa 7 bis 9 Prozent an.

Der GPU-Takt der Gigabyte GeForce GTX 1660 Super Gaming OC kann ebenfalls um 123 MHz erhöht werden und in Spielen arbeitet dann auch diese Grafikkarte mit etwa 2.070 MHz. Der Speicher lässt sich mit einem Plus von 807 MHz (7.807 MHz) etwas besser übertakten. Das Leistungsplus beträgt 6 Prozent. In beiden Fällen wird die GeForce GTX 1660 Ti also knapp überholt.

Auf der nächsten Seite: Preis-Leistungs-Verhältnis und Fazit