Exportfunktion: Google Fotos gab private Vi­deos an fremde Nutzer weiter

Frank Hüber 55 Kommentare
Exportfunktion: Google Fotos gab private Vi­deos an fremde Nutzer weiter

Google hat betroffene Nutzer des Dienstes Google Fotos per E-Mail darüber informiert, dass private Videos aus Versehen an Fremde exportiert wurden. Das „technische Problem“ soll Nutzer betroffen haben, die den Dienst „Google Takeout“ genutzt haben, um ihre persönlichen Daten zwischen dem 21. und 25. November 2019 zu exportieren.

Durch das Problem wurden einem kleinen Teil von Nutzern Videos im heruntergeladenen Archiv bereitgestellt, die gar nicht von ihnen waren. Laut Google waren von dem Problem zwar nur 0,01 Prozent aller Nutzer des Takeout-Dienstes in diesem Zeitraum betroffen, das Unternehmen nennt aber keine absoluten Zahlen von Nutzern oder Videos, die an falsche Personen übertragen wurden. Fotos sollen von den Problemen nicht betroffen gewesen sein. Google Fotos kommt auf mehr als eine Milliarde Nutzer weltweit.

Welche Videos betroffen sind, sagt Google nicht

Die betroffenen Nutzer selbst wurden zudem nur pauschal darüber informiert, dass ein oder mehrere Videos von ihnen betroffen sind und an andere Nutzer weitergegeben wurden, nicht jedoch darüber, welche Videos dies im Einzelfall sind, was für diese allerdings durchaus von Bedeutung sein könnte.

Rückgängig lässt sich der Export an fremde Nutzer nicht mehr machen, da die bereitgestellten Archive heruntergeladen wurden. Google bleibt deshalb nichts anderes als Nutzer darum zu bitten, ihre letzten Takeout-Exporte zu löschen – mit dem Hinweis, dass diese nicht nur Videos fremder Personen enthalten, sondern zudem unvollständig sein könnten.

Problem umgehend behoben und analysiert

Google hat das Problem, das zu dem versehentlichen Export eigener Videos an fremde Personen führte, nach eigenen Angaben am 25. November 2019 behoben, nennt jedoch keine Details, wie es zu dem falschen Export gekommen ist. Man habe zudem eine tiefgehende Analyse durchgeführt, um sicherzustellen, dass so etwas nie wieder passiere.