7/30 GeForce GTX 680 im Test : Mit Kepler ist Nvidia wieder die Nummer 1

, 1.424 Kommentare

Performance-Analyse zu FXAA

Auch wenn Post-Processing-Kantenglättung wie MLAA und FXAA theoretisch nur wenig Geschwindigkeit kostet, kann es vorkommen, dass normales MSAA ressourcenschonender arbeitet. Wie verhält sich diesbezüglich Nvidias FXAA auf der GeForce GTX 680?

FXAA - 1920x1080 16xAF
  • The Witcher 2:
    • 1xMSAA
      60,6
    • Nvidia FXAA
      60,4
    • Spielinternes FXAA
      59,4
  • Dragon Age 2:
    • 1xMSAA
      64,9
    • Nvidia FXAA
      61,8
    • 4xMSAA
      52,2
  • Bulletstorm:
    • 1xMSAA
      133,8
    • Nvidia FXAA
      119,6
    • 4xMSAA
      71,5
  • Anno 2070:
    • 1xMSAA
      54,2
    • Spielinternes FXAA
      52,0
    • Nvidia FXAA
      43,9
  • Trackmania 2:
    • 1xMSAA
      108,1
    • Spielinternes FXAA
      102,3
    • Nvidia FXAA
      100,6
  • Dirt 3:
    • 1xMSAA
      110,9
    • Nvidia FXAA
      104,8
    • 4xMSAA
      98,9

Bezüglich der Performance gibt es über Nvidias FXAA nichts zu meckern. Einzig in Anno 2070 bricht die Kantenglättung mit 19 Prozent weniger Leistung spürbar ein, während die integrierte Variante nur auf vier Prozent weniger Geschwindigkeit kommt - dafür aber auch schlechter aussieht.

Davon abgesehen liegt der Leistungsverlust im schlimmsten Fall bei elf Prozent (Bulletstorm), meistens ist es jedoch weniger. MSAA ist generell ein wenig langsamer, hat dafür aber nicht mit einer leichten Unschärfe zu kämpfen.

1.424 Kommentare