Neuer (preisgünstiger) Einstieg für Sandy-Bridge-E

MSI bringt „X79A-GD45 Plus“ für den Sockel LGA2011

Wer Intels Sandy-Bridge-Prozessor (ComputerBase-Test) einsetzen möchte hat nicht nur mit einem teuren Kaufpreis für die CPU zu rechnen. Auch für den Untersatz, sprich das Mainboard, müssen zahlreiche Euros investiert werden.

MSI bringt nun eine neue Hauptplatine für den LGA2011 auf den Markt, wobei diese sich jedoch eher im unteren Preissegment aufhalten wird. Das „X79A-GD45 Plus“ bietet dem Käufer fünf PCIe-x16-Slots der dritten Generation (bei drei Grafikkarten wird der dritte Slots mit acht Lanes angesteuert, die zwei anderen mit 16 Lanes; die zwei übrigen PCIe-x16-Slots können auf jeweils eine Lane zurückgreifen) sowie einen kleineren PCIe-x1-Slot.

Wer viel Speicher einsetzen möchte, hat mit dem neusten MSI-Mainboard kein Problem: Gleich acht DDR3-Bänke stehen zur Verfügung, die maximal 128 Gigabyte fassen können. Laufwerke wie SSDs und klassische Festplatten können an zwei SATA-III- und vier SATA-II-Anschlüssen Platz finden.

Auf der I/O-Blende des X79A-GD45 Plus sind zwei USB-3.0- sowie sechs USB-2.0-Anschlüsse montiert. Darüber hinaus ist ein 1.000-Mbit-Netzwerkcontroller, ein 5.1-Audio-, ein SPDIF- und ein optischer Ausgang vorhanden. Die CPU wird auf dem MSI X79A-GD45 Plus mittels einer Neun-Phasen-Stromversorgung betrieben. Die Platine ist mittlerweile bereits im deutschen Handel angekommen und wird ab 175 Euro von den ersten Händlern gelistet.

Anzeige