Corsair Carbide Air 540 im Test

Ein großer Würfel. Mit Konzept.
Autor:

Einleitung

Bis dato sind Corsairs Carbide-Midi-Tower – rein äußerlich betrachtet – nicht so spektakulär wie die der Obsidian-Serie. Beide Serien verfolgen schließlich unterschiedliche Ziele: Während die Carbide-Serie die Budget-Lösung darstellt, soll der Käufer eines Obsidian-Gehäuses den Zugang zu Corsairs Spitzenmodelle erhalten.

Dass das Corsair Air 540 sich trotz Carbride-Zugehörigkeit zu den gehobeneren Produkten des Herstellers gestellt, lässt sich bereits unschwer an der UVP von 129,90 Euro und am neuartigen Erscheinungsbild erkennen. Das Design wurde offenbar komplett neu aufgearbeitet, weshalb das Air 540 äußerlich nicht einmal mehr ansatzweise in die Kategorie der bisherigen Carbide-Gehäuse passt. Lange Rede, kurzer Sinn: Corsair ergänzt sein neuestes Werk um das Wort „Air“ und schafft somit indirekt eine neue Serie.

Die Äußerlichkeiten ziehen tiefe Veränderungen im Inneren des überdimensionalen Cubes mit sich. Dort wird verbaute Hardware in zwei Kammern aufgeteilt. Während in der linken Hälfte Mainboard, Grafikkarte und Kühlungskomponenten eingebaut werden und drei 140-mm-Lüfter ohne Hindernis wie etwa einen Festplattenkäfig beste Kühlleistung erzielen sollen, werden Datenträger, Netzteil und Laufwerke separat in der anderen Hälfte untergebracht. Auch ein spielend leichtes Kabelmanagement wird durch den großzügigen zweiten Raum ermöglicht.

Corsair Carbide Air 540 – Linke Seitenansicht
Corsair Carbide Air 540 – Linke Seitenansicht

In puncto Hardwarekompatibilität kennt das Air 540 kaum Grenzen. Hauptplatinen bis hin zum E-ATX-Format nimmt das kühlschrankartige Würfelgehäuse problemlos auf, ebenso Multi-GPU-Systeme. Eine Wasserkühlung in Form von zwei großen Radiatoren soll ebenfalls realisierbar sein.

In der Vergangenheit gab es bereits ähnliche Versuche, Hardware in mehrere Räume zu trennen, zuletzt beim Cubitek Magic Cube AIO. Das Konzept war auch damals schlüssig, die Umsetzung erwies sich aber oftmals als schwierig. Wir sind daher umso gespannter, wie das Corsair Carbide Air 540 unseren Testparcours absolviert und möchten unsere Erkenntnisse wie immer in gewohnter ausführlicher Form mit unseren Lesern teilen.

Lieferumfang und Daten

Spezifikation Corsair Cabide Air 540
Mainboard-Formate Mini-ITX, mATX, ATX, und E-ATX
Dimensionen 332 x 458 x 407 mm (B × H × T)
Material Stahl und Kunststoff
Farbe Schwarz
Nettogewicht 7,2 kg
Einschübe 5,25" (extern) 2
3,5" (extern)
3,5" (intern) 2
2,5" (intern) 2 (anstelle von 3,5") + 4
Erweiterungsslots 8 x horizontal
I/O-Panel 2 x 3.0, HD-Audio

Angesichts des Preises fällt der Lieferumfang mager aus. Neben den obligatorischen, schwarz lackierten Schrauben schickt Corsair fünf Kabelbinder mit – das war's auch schon. Darüber hinaus liegt eine überschaubare mehrsprachige Gebrauchsanweisung bei, welche alle notwendigen Schritte und wissenswertes zum Gehäuse anhand von Schwarz-Weiß-Zeichnungen erklärt.

Belüftungsmöglichkeiten
Position Anzahl Größe U/min Anschluss Staubfilter Anlaufspannung
Front 2 140 mm 1200 3-Pin-Molex Ja 3,8 Volt
3 (optional, anstelle von 140 mm) 120 mm Ja
Deckel 2 (optional) 120 oder 140 mm
Linke Seite
Rechte Seite
Heck 1 140 mm 1200 3-Pin-Molex 3,8 Volt
1 (optional, anstelle von 140 mm) 120 mm
Boden
Anzeige