Ärger im Projekt über Dual-Lizenzen

Das CyanogenMod-Smartphone kommt (Update)

Erst vor zwei Tagen hatte das Team von CyanogenMod bekanntgegeben, zukünftig als Unternehmen zu firmieren. Jetzt gibt es weitere Details zum angekündigten neuen Installer und die Ankündigung der Ankündigung zu einem Smartphone, das mit der alternativen Firmware ausgeliefert werden soll.

Der CM-Installer, der in den nächsten Wochen per Google Play verfügbar sein soll, wird ebenfalls in einer Version für Windows erhältlich sein. Damit soll sichergestellt werden, dass auch technisch weniger versierte Nutzer CM mit dem „One-Klick-Installer“ auf ihre Geräte installiert bekommen. Der CM-Installer wird allerdings vorerst nur auf Geräten funktionieren, die bereits entsperrt geliefert oder aber einfach entsperrt werden können. Darüber hinaus soll in den nächsten Wochen auch ein Vertrag mit einem Hardwarehersteller öffentlich gemacht werden, der ein erstes Smartphone mit CM liefern soll. Weiterhin denkt die junge Firma darüber nach, möglicherweise im nächsten Jahr in Form eines professionellen Rebranding ihr Image anzupassen.

Das Unternehmen schielt laut CEO Kirt McMaster auf den dritten Rang hinter Android und iOS, auf dem derzeit Microsoft mit seinem Windows Phone Platz genommen hat und etwa vier Prozent des Marktes hält. McMaster verweist dabei auf eine registrierte Anwenderbasis von acht Millionen CM-Benutzern und extrapoliert daraus 16 bis 24 Millionen Nutzer, da sich bei weitem nicht jeder Anwender registriert.

Heute gab es aber auch bereits erste Negativschlagzeilen: So wurde bekannt, dass die im Rahmen des Projekt Nemesis erst im Juli vorgestellte Kamera-App Focal aus CyanogenMod entfernt wurde. Zugrunde liegen bereits länger schwelende Meinungsverschiedenheiten zwischen dem Entwickler der App, Guillaume Lesniak und Projektgründer Steve Kondik über die Führung des Projekts. Dieser Streit scheint anlässlich der Unternehmensgründung nun eskaliert zu sein. Dabei geht es in erster Linie um die nun gewählte Form der doppelten Lizenzierung. Lesniak hat seine Sicht der Dinge jetzt auf Google+ dargelegt. Wie auch im Fall von Canonicals Display-Manager Mir will Cyanogen Inc. sich laut Lesniak mit einem Contributor License Agreement (CLA) die Rechte zur Re-Lizenzierung der Software von Community-Mitgliedern, die unter der GPL lizenziert ist, sichern. Lesniak sieht noch weiteres Konfliktpotenzial in dieser Thematik, da sie noch viele weitere freiwillige Helfer betrifft. Lesniak will Focal weiterentwickeln und „irgendwann“ in Google Play einstellen. Da die App der GPL untersteht, sieht er auch die Möglichkeit, dass sie in anderen ROMs wie etwa wie Paranoid Android oder AOKP integriert wird.

Update 22:56 Uhr (Forum-Beitrag)

Video „Oppo N1 CyanogenMod Teaser

Der chinesische Smartphone-Hersteller Oppo plant zum 23. September die Vorstellung des N1. Das nach Gerüchten mit einem Qualcomm Snapdragon 600, zwei Gigabyte Arbeitsspeicher, 16 oder 32 Gigabyte internem Speicher sowie 20-Megapixel-Kamera und 2.500-mAh-Akku ausgestattete Telefon könnte laut einem über den offiziellen YouTube-Kanal von Oppo veröffentlichten Teaser mit CyanogenMod-Gründer Steve Kondik (Cyanogen) das erste Smartphone mit der alternativen Android-Version ab Werk werden.

Oppo N1
Oppo N1 (Bild: weibo)
Anzeige