SATA-SSDs : Mushkins 2-TB-SSD für 500 Dollar, 4 TB als Prototyp

, 46 Kommentare
SATA-SSDs: Mushkins 2-TB-SSD für 500 Dollar, 4 TB als Prototyp

Mushkin hat auf der CES 2016 neue SSDs gezeigt, bei denen vor allem die Kapazität im Fokus steht. Zu sehen war die Mushkin Reactor als neue Variante mit 2 Terabyte Speicherplatz. Zudem wurde ein Prototyp gezeigt, der die Kapazität nochmals verdoppelt.

2 TByte mit Controller-Upgrade und 3D-NAND

Die Reactor-SSD-Serie ist bisher mit maximal 1 TByte Speichervolumen erhältlich und nutzt den SM2246EN-Controller in Verbindung mit 2D-MLC-NAND von Micron. Bei der 2-TB-Version kommt der gleiche Controller in Neuauflage zum Einsatz und wird mit 3D-NAND-Flash eines nicht genannten Herstellers kombiniert, berichtet The Tech Report. Die Unterstützung für diesen Speichertyp sowie bis zu 2 TByte erhielt der SM2246EN erst in einer überarbeiteten Fassung.

Wie für die Reactor-Serie üblich peilt Mushkin ein niedriges Preisniveau an: Das 2-TB-Modell soll voraussichtlich innerhalb des zweiten Quartals 2016 erscheinen und etwa 0,25 US-Dollar pro Gigabyte kosten, was bei 2 TByte einem Preis von 500 US-Dollar entspricht. Die derzeit günstigste 2-TB-SSD für Verbraucher in Form der Samsung 850 Evo kostet hierzulande gut 650 Euro.

Mushkin Reactor SSD mit 2 TB
Mushkin Reactor SSD mit 2 TB (Bild: The Tech Report)

4 TByte mit Duo-SSD zum gleichen Preis?

Ein Preis von 500 US-Dollar wird in dem Bericht auch für eine weitere SSD genannt: ein Prototyp mit 4 TByte auf einer 2,5-Zoll-Platine. Bei der Preisangabe handelt es sich höchstwahrscheinlich um ein Missverständnis, denn den doppelten Speicherplatz wird sich Mushkin entsprechend bezahlen lassen. Doch auch Tom's Hardware berichtet, dass der Preis „selbst derzeit erhältliche 2-TByte-Modelle der Konkurrenz unterbieten soll“.

Eine Anfrage zur Klärung beim Hersteller läuft. Klar ist, dass die Preise für NAND-Flash nicht schlagartig derart sinken, dass die doppelte Kapazität zum gleichen Preis erhältlich sein wird. Vielleicht greift Mushkin aber bei der Preisvorstellung schon sehr weit in die Zukunft.

4-TB-SSD als Prototyp von Mushkin
4-TB-SSD als Prototyp von Mushkin (Bild: The Tech Report)

Bei Mushkins 4-TB-Prototyp handelt es sich praktisch um zwei SSDs, die auf einer Platine nach JBOD-Methode zu einem Laufwerk vereint werden. Neben zwei Silicon-Motion-Controllern werde ein weiterer Controller für den JBOD-Verbund nötig. Die Bauweise soll allerdings in einer für eine aktuelle SATA-SSD niedrigen Leistung resultieren: Genannt werden 10.000 IOPS beim Lesen und Schreiben – schnelle SATA-SSDs erreichen heute etwa das Zehnfache. Als großes Datenlager ohne hohe Befehlslast wäre dieser Nachteil allerdings kein Problem, sofern die Transferraten sonst ausreichend sind.

Striker-SSD mit 1.920 GB, Impact-USB-Sticks mit 400/310 MB/s

Letztlich wird auch die SSD-Serie Striker mit Phison-Controller beim Speicherplatz aufgestockt. In Las Vegas war eine Mushkin Striker mit 1.920 GB zu sehen. Dass der Phison S10 diese Kapazitäten unterstützt, wurde schon im vergangenen Jahr demonstriert.

Mushkin Impact mit USB 3.0
Mushkin Impact mit USB 3.0 (Bild: Tom's Hardware)

Bei den USB-Sticks war die Impact-Serie mit Kapazitäten von 64, 128 und 256 GByte sowie hohen Transferraten von maximal 400 MB/s lesend und 310 MB/s schreibend über USB 3.0 zu sehen. Die Preise wurden mit 35, 53 und 102 US-Dollar veranschlagt.

Außerdem wurde mit dem Modell Icon eine CompactFlash-Karte mit einer Übertragungsrate von bis zu 160 MB/s gezeigt, was auf CompactFlash 6.0 im Ultra-DMA-Modus 7 hinweist.

Update 12.01.2016 12:37 Uhr  Forum »

Die Preisansage von 500 US-Dollar für 4 TByte sorgte im Netz für Wirbel. Wie vermutet, handelt es sich dabei aber um reine Zukunftsmusik. Gegenüber ComputerBase erklärte Mushkin auf Nachfrage, dass „wir eines Tages Lösungen wie unsere Reactor 4 TB im Bereich von 500 US-Dollar sehen“ werden. Den konkreten Preis zur Markteinführung der 4-TB-SSD konnte Mushkin noch nicht nennen, denn dieser hänge von der Preisentwicklung im Speichermarkt ab – bekanntlich ist der NAND-Flash der teuerste Bestandteil einer SSD, erst recht bei einer SSD mit dieser Speichermenge.

Eine grobe Preisprognose gab es dann doch: Einen Preis von weniger als 25 US-Cent pro Gigabyte möchte Mushkin für die 4-TB-SSD erzielen, wenn diese voraussichtlich zur Jahresmitte verfügbar wird. Damit läge der Preis unter 1.000 US-Dollar, aber zur Markteinführung weit höher als 500 US-Dollar.

46 Kommentare
Themen:
  • Michael Günsch E-Mail
    … zeichnet auf ComputerBase für das Ressort Massenspeicher rund um SSDs und HDDs verantwortlich.