Sammelklage gegen Seagate : Bestimmte 3-TB-HDDs fallen häufiger aus als versprochen

, 83 Kommentare
Sammelklage gegen Seagate: Bestimmte 3-TB-HDDs fallen häufiger aus als versprochen

In den USA haben Kunden eine Sammelklage gegen den Festplattenhersteller Seagate eingereicht. Der Vorwurf lautet, dass bestimmte HDD-Modelle eine weitaus höhere Ausfallrate aufwiesen als beworben wurde. Auch bei dem vom Hersteller versendeten Ersatz sei die Ausfallrate hoch gewesen.

Die vor einem US-Gerichtshof in Kalifornien angestrebte Sammelklage wird von der Firma Hagens Berman vertreten, die auf derartige class-action litigations spezialisiert ist. Auf der Webseite der Firma werden Details zur Klage genannt. Demnach geht es konkret um die Modelle Seagate Barracuda 3TB (intern) und Seagate Backup Plus 3TB (extern). Bei diesen Festplatten wird bemängelt, dass „die Fehlerrate der Laufwerke deutlich höher als beworben ausfiel“.

Nach Untersuchungen von Hagens Berman hätten dann auch die von Seagate versendeten Austauschgeräte „Defekte“ und eine „extrem hohe“ Ausfallrate gezeigt, womit die Garantieversprechen seitens Seagate nicht erfüllt worden seien. Durch die Defekte hätten Kunden unerwartet „Unmengen von Daten“ verloren. Der Hauptvorwurf lautet jedoch, dass die „beworbenen Versprechen“ seitens Seagate nicht eingehalten worden sind und dies gegen Verbrauchergesetze verstoße. Per Formular können sich betroffene US-Kunden an die Anwaltsfirma wenden, um bei den Untersuchungen zu helfen und für mögliche Schadensersatzleistungen in Frage zu kommen.

Sammelklage folgt auf umstrittene Backblaze-Statistiken

Bezüglich der vermeintlich hohen Ausfallraten von einigen Seagate-HDD-Modellen hatte im Vorfeld der Online-Backup-Service Backblaze mit Studien bereits für einen schlechten Ruf von Seagate gesorgt. Die Studien werden auch in der Sammelklage (PDF) herangezogen. In mehreren Untersuchungen wären die getesteten Seagate-Modelle laut Backblaze deutlich häufiger ausgefallen als Modelle der Konkurrenz. Die Erhebungen sind allerdings umstritten, denn zum Teil wurden herkömmliche Desktop-Modelle von Seagate mit Enterprise- oder NAS-Modellen von HGST und Western Digital verglichen und dies in einem Einsatzszenario, das nicht für gewöhnliche Desktop-HDDs gedacht ist. Somit war der Vergleich schlichtweg nicht fair und ist damit wenig aussagekräftig.

Seagate ist hinter Western Digital der zweitgrößte Festplattenhersteller der Welt und lieferte im vergangenen Quartal knapp 46 Millionen HDDs aus.

83 Kommentare
Themen:
  • Michael Günsch E-Mail
    … zeichnet auf ComputerBase für das Ressort Massenspeicher rund um SSDs und HDDs verantwortlich.