5/7 Audio von Scythe im Test : KroCraft Speaker und Kama BayAMP Kro Verstärker

, 117 Kommentare

Technische Daten

Scythes Kama BayAMP Kro sowie die KroCraft Speaker bestechen nicht nur optisch durch einen wertigen Gesamteindruck. Im Inneren des Kama BayAMP Ko arbeitet Digitalverstärkerelektronik von Yamaha, die als gute Basis für Scythe genügen dürfte. Auch die passiven Lautsprecher machen mit Blick auf die technischen Daten nicht nur optisch einen soliden Eindruck. So überrascht der doch recht umfangreiche Frequenzgang, den die KroCraft Speaker laut Datenblatt stemmen können sollen. Scythe macht dabei allerdings keine Angaben zur Linearität, weshalb vor allem die untere Grenzfrequenz im Verdacht steht, nur mit deutlichen Pegeleinbußen realisiert werden zu können. Diese Vermutung soll jedoch im Hörtest überprüft werden.

Daten der Scythe-Verstärker-Lautsprecher-Kombination
Kama BayAMP Kro KroCraft Speaker
Abmaße 152 x 41 x 113 mm (B x H x T) Abmaße 145 x 210 x 249 mm (B x H x T)
Audio-Eingänge 1x Stereo-Cinch Anschlüsse je 2x Schraubverschlüsse
Audio-Ausgänge 2x Lautsprecher
1x Kopfhörer
Treiberbestückung 25-mm-Hochtöner
100-mm-Tiefmitteltontreiber
Ausgangsleistung 2x 10 Watt max. Belastbarkeit 2x 20 Watt
Rauschabstand 103 dB (Lautsprecher)
95 dB (Kopfhörer)
Widerstand 8 Ohm
Frequenzgang 58 Hz bis 20 kHz

Auffälligkeiten

Die große Besonderheit des Kama BayAMP Kro wurde bereits beschrieben und liegt in der Möglichkeit begründet, den Digitalverstärker auch in ein PC-Gehäuse einbauen zu können. Interessant ist hingegen eine andere Eigenheit des Verstärkers, die auch in der beiliegenden Installationsanleitung erwähnt wird. Demnach ist es abhängig von den eingesetzten Lautsprechern nicht immer möglich, die Lautstärke komplett über den Drehregler herunterzuregeln. Diese Eigenschaft ist allerdings verschmerzbar, da Scythe zu diesem Zweck auch eine Stumm-Taste an der Vorderseite angebracht hat, die ihren Dienst immer verrichten können soll.

Stumm-Taste und Kopfhörerausgang am Verstärker
Stumm-Taste und Kopfhörerausgang am Verstärker

In Kombination mit den KroCraft Speakern konnte die Lautstärke darüber hinaus auch stets mit dem Drehregler komplett heruntergeregelt werden, sodass dieser Eigenschaft des Kama BayAMP Kro im Speziellen wie im Allgemeinen nicht zu viel beigemessen werden sollte.

Stromverbrauch

Da es sich beim Kama BayAMP Kro um einen Digitalverstärker handelt, der im Gegensatz zu den oft bei vollaktiven Lautsprechern verwendeten Klasse-AB-Verstärkern einen deutlich höheren Wirkungsgrad aufweist (Scythe spricht konkret von maximal 88 Prozent – AB-Verstärker kommen im Gegensatz nur auf einen Wirkungsgrad von meist unter 50 Prozent!), ist auch die Stromaufnahme des Scythe-Bundles durchaus positiv. So schlug die Anzeige des verwendeten Voltcraft Energy Check 3000 quasi nicht aus, als der Kama BayAMP Kro mitsamt Lautsprechern angeschlossen wurde. Konkret ergab sich ein Verbrauch von etwa 0,5 Watt im Betrieb bei Zimmerlautstärke und selbst bei stark erhöhter Lautstärke (etwa die Hälfte des Drehreglers) wurden kaum mehr 0,7 Watt erreicht.

Sowohl über die Mute-Taste als auch über den Power-Knopf kann man den Verbrauch des Gespanns dabei auf exakt 0,0 Watt drücken. Das Zusammenspiel aus Wirkungsgrad der Lautsprecher und des Digitalverstärkers funktioniert offensichtlich also sehr gut. Insgesamt spielen Kama BayAMP Kro und KroCraft Speaker damit bei Zimmerlautstärke bei einem deutlich geringeren Verbrauch als sich so manches PC-Set im Standby-Modus genehmigt!

Auf der nächsten Seite: Klangeindrücke