3/11 Scythe Ninja 3 im Test : CPU-Kühler-Klassiker in der dritten Auflage

, 44 Kommentare

Montagebesonderheiten

Im Rahmen einer möglichst werkzeuglosen Anbringung des Kühlers am Sockel setzte man bei Scythe zuletzt fast ausschließlich auf Push-Pins für Intel sowie 2-Punkt-Klammern für AMD. Beim Kilo-Koloss Ninja 3 hat man sich nun besonnen und die Rückkehr zur Direktverschraubung mit der Hauptplatine gewählt, was angesichts des Kühlergewichts, aber auch seiner Abmessungen in jedem Fall zu begrüßen ist. Dabei kommt sowohl für AMD-Platinen seit Sockel 754 sowie Intel-Motherboards seit Sockel 775 dieselbe clever gestaltete, isolierte Rückplatte zum Einsatz.

Mit wenig Montagezubehör werden viele Sockel unterstützt
Mit wenig Montagezubehör werden viele Sockel unterstützt

Nachdem die entsprechenden Haltebügel (entweder für AMD oder Intel) am Kühlerboden angebracht worden, kann der Ninja 3 auf die mit Wärmeleitpaste präparierte CPU aufgesetzt und positioniert werden. Nun muss mit etwas Vorsicht der instabile Kühler-Motherboard-Komplex gewendet, die Rückplatte passgenau aufgelegt, die Schrauben zur Fixierung eingefädelt und final alternierend bis zum Endpunkt fest angezogen werden. Dieser Akt bedarf etwas Fingerspitzengefühl, da ohne Fixierung der Schrauben bereits exakt ausgerichtet werden muss. Insgesamt ist die Mainboard-rückseitige Verschraubung jedoch sehr gut gelungen und aufgrund der Platzenge auf der Vorderseite ausgesprochen positiv zu bewerten. Noch beim Ninja und beim Ninja 2 blieben Schnittwunden nur selten aus, da man zur vorderseitigen Montage immer wieder mit den dünnen Aluminiumlamellen des Kühlkörpers in Kontakt kam.

Diagonalenverstellbare Arretierung für Intel
Diagonalenverstellbare Arretierung für Intel
Optional auch ohne Lüfter zu betreiben
Optional auch ohne Lüfter zu betreiben
Scythe Ninja 3 komplett montiert
Scythe Ninja 3 komplett montiert

Aufgrund der Symmetrie ist bei der Montage grundsätzlich auf keine Ausrichtung zu achten. Das macht den Ninja 3 in seinem Einsatz sehr vielseitig. Die Seite der Lüfterbefestigung sowie dessen Blasrichtung sollte jedoch immer im Einklang mit der vorhandenen Gehäusebelüftung (Luftstrom durch die Gehäuselüfter) konfiguriert sein, um beste Kühlergebnisse generieren zu können.

Aufgrund seiner Bauhöhe von 160 mm ist beim Scythe Ninja 3 entsprechend auf die Gehäusekompatibilität zu achten. Zu schmale Chassis könnten hier zu Problemen führen.

Auf der nächsten Seite: Testsystem