Adata DashDrive Elite HE720 im Test : Externe Backups in 8,9 Millimeter Stahl

, 21 Kommentare
Adata DashDrive Elite HE720 im Test: Externe Backups in 8,9 Millimeter Stahl

Die dünnste externe Festplatte der Welt? Zumindest das Prädikat rekordverdächtig dünn wird Adatas DashDrive Elite HE720 mit gerade mal 8,9 Millimetern in jedem Fall zuteil, denn zumindest in unserem Preisvergleich findet sich derzeit kein dünneres Modell. Davon abgesehen hat Adata der Festplatte ein Gehäuse aus gebürstetem Stahl und eine USB-3.0-Schnittstelle spendiert, die hohe Transferraten ermöglichen soll. Wie hoch, verrät unser aktueller Test.

Adata DashDrive Elite HE720 500 GB

Das Design des DashDrive HE720 wird von den größtenteils gebürsteten Gehäuseschalen aus Stahl dominiert, die der externen Festplatte nicht nur eine elegante Optik, sondern auch ein gewisses Maß an Widerstandsfähigkeit verleihen. Dabei ist das Gehäuse mit 8,9 Millimetern auch noch extrem dünn, lediglich Seagate bietet mit einer Dicke von 9 Millimetern derzeit ähnlich schlanke externe Festplatten an. Zumindest bei unserem Testmuster mussten wir leider feststellen, dass die Unterseite leicht verzogen ist, das heißt die Festplatte liegt nicht fest auf, sondern wackelt etwas. Sehen kann man dies beispielsweise auf dem Bild von Backup-Taste und USB-Port.

Seagate-Technik steckt in Form der 500 GB großen 2,5-Zoll-Festplatte aber auch im DashDrive HE720. Es handelt sich dabei um eine Seagate Momentus Thin (ST500LT012) mit 7 Millimetern Bauhöhe, die über einen 16 MB großen Cache verfügt und mit 5.400 U/min arbeitet.

Summa summarum bringen es Gehäuse und Festplatte bei einer Größe von 117 × 79 × 8,9 Millimeter auf ein Gewicht von 164 Gramm. Der Anschluss an den Computer erfolgt zeitgemäß über USB 3.0. Das zugehörige Kabel könnte jedoch etwas länger sein, 30 Zentimeter können bisweilen etwas zu kurz sein. Oberhalb des USB-Ports befindet sich eine blaue Status-LED, links daneben die Taste für Backups.

AdataSync
AdataSync

Um dieser Leben einzuhauchen, wird AdataSync benötigt. Das 1,5 Megabyte kleine, schlicht gehaltene Programm befindet sich auf der Festplatte und erlaubt nach der Installation, Pläne für das Sichern von Daten, das Synchronisieren und das Wiederherstellen zu erstellen. Diese können dann je nach Bedarf automatisch zu einem bestimmten Zeitpunkt, einzeln manuell oder alle zusammen beim Betätigen der Backup-Taste an der Festplatte ausgeführt werden. Optional lässt sich zudem ein Button auf dem Desktop einblenden und dort beliebig verschieben, mit dem das Programm aufgerufen werden kann.

Auf der nächsten Seite: Testsystem

21 Kommentare
Themen: