5/7 Be quiet! Straight Power 10 im Test : 500-Watt-Netzteil mit DC-DC-Technik

, 99 Kommentare

Spannungsregulation

Die Verbesserungen bei der Spannungsregulation sind im Vergleich zum alten E9 beeindruckend: Dank unabhängiger Spannungsregulation und DC-DC-Technik für die +5 und +3,3 Volt liefert das neue Straight Power in allen Testszenarien Spannungen nahe am Sollwert. Insgesamt ist die Spannungsqualität daher überzeugend. Obwohl die E10-Serie zur oberen Mittelklasse zählt, kann sie mit den bisherigen Spitzenreitern in dieser Disziplin wie dem Sea Sonic Platinum Fanless und dem hauseigenen Dark Power Pro mithalten.

Restwelligkeit

Die Spannungsglättung kann überzeugen, die gemessenen Werte für die Restwelligkeit sind niedrig bis sehr niedrig. Auf +3,3 und +5 Volt wird nur rund die Hälfte, auf +12 Volt rund ein Viertel des nach ATX zulässigen Wechselspannungsanteils genutzt.

PG-time

Die ATX-Norm sieht ein Power-Good-Signal beim Starten des Rechners nach mindestens 100 und maximal 500 Millisekunden vor. Über dieses wird signalisiert, dass das Netzteil bereit ist und der Computer gestartet werden kann. Das Straight Power meldet sich nach 280 Millisekunden pünktlich dienstbereit.

Auf der nächsten Seite: Stützzeit