Virtual Reality : VR-Brille von HTC und Valve aus der Nähe betrachtet

, 54 Kommentare
Virtual Reality: VR-Brille von HTC und Valve aus der Nähe betrachtet

Auf dem Mobile World Congress 2015 in Spanien hatte ComputerBase die Möglichkeit, die von Valve und HTC entwickelte VR-Brille Vive aus der Nähe zu betrachten. Nach Deutschland kommt die VR-Brille Ende April, wenn sie auf der Quo Vadis Game Developer Conference in Berlin ausgestellt wird.

Die HTC Vive bietet pro Auge eine Auflösung von 1.200 × 1.080 Pixeln und arbeitet mit einer Bildwiederholrate von 90 Hz. Das entspricht den Spezifikationen des aktuellen Oculus-VR-Prototyps Crescent Bay, der eine Entwicklungsstufe weiter ist als das erwerbbare Development Kit 2. Das HTC Vive ist mit einem Gyrosensor, Beschleunigungsmesser und Laser-Positionsmesser ausgestattet und soll ein 360-Grad-Erlebnis ermöglichen. Die Genauigkeit auf X- und Y-Achse gibt HTC mit einem Zehntel Grad an. Mit zwei sogenannten Steam-VR-Basisstationen soll die physische Position des Nutzers in einem Raum von circa fünf mal fünf Metern ermittelt werden können. Spezielle VR-Game-Controller, deren Positionen im Raum ebenfalls gemessen werden, sollen die Interaktion mit virtuellen Objekten ermöglichen. Laut Vive-Webseite sollen Entwickler verschiedene Aktivitäten simulieren können.

HTC Vive aus der Nähe betrachtet

HTC konnte gegenüber ComputerBase zwar noch keine konkrete Auskunft zu den Inhalten der geplanten Demo auf der Vive geben, die Titel stehen aber bereits fest und setzten sich aus folgendem Ablauf zusammen: Intro, Setup Room, The Blue (Schiffswrack), Job Simulator (Küche), Quar (Spielzeugsoldaten), Tilt Brush (Malprogramm), Robot Repair (Szene aus Portal) und Outro.

Auf dem MWC konnte die Demo nicht ausprobiert werden, weil es sich bei einem der wenigen verfügbaren Geräte noch um einen Dummy handelte. Nichtsdestoweniger konnte bereits am Dummy ein Überblick zu den Anschlüssen gewonnen werden. Die HTC Vive bietet je einen Anschluss für USB 2.0 und USB 3.0 sowie einen HDMI-Anschluss und einen Kopfhöreranschluss. Der Dummy war zudem mit einer Buchse für die Stromversorgung ausgestattet. Der Tragekomfort der Vive kann noch nicht bewertet werden, weil der Dummy ohne verbaute Technik deutlich leichter ist als es die Developer Edition oder Consumer-Variante sein wird. Das Gurtsystem ähnelt aber eher dem Development Kit 2 von Oculus VR als der Gear VR von Samsung.

Nach Deutschland kommt die Vive im Rahmen der Quo Vadis Game Developer Conference, die vom 21. bis 23. April in Berlin stattfindet. Zuvor können Entwickler die Brille noch bis zum 6. März auf der Game Developers Conference in San Francisco ausprobieren. Dort werden heute ab Mitternacht auch weitere Informationen von Valve zum Thema Virtual Reality erwartet.

Entwickler sollen die Developer Edition der Vive ab Frühjahr zu einem noch unbekannten Preis kaufen können, die Consumer-Variante ist zu Weihnachten geplant.