Pixel XL im Test : Google-Phone par excellence

, 274 Kommentare
Pixel XL im Test: Google-Phone par excellence

Nexus, Pixel! Bei Google bricht eine neue Zeit an. Weg vom geekigen, nerdigen Android-Fanboy, dem nichts anderes als ein Nexus-Smartphone mit dem, was heutzutage als Stock-Android bezeichnet wird auf den Tisch kommt. Hin zum normalen Consumer, der statt zum iPhone jetzt besser zum Pixel greifen soll. Für Google bricht aber auch eine neue Zeit an, weil mit dem neuen Google Assistant eine künstliche Intelligenz in den Alltag des Nutzers rücken soll. Das vorausplanende Google Now kann als erste Version der KI-gesteuerten Zukunft gesehen werden, der Google Assistant geht darauf aufbauend zwei Schritte weiter, indem er persönlicher wird und noch mehr weiß.

iPhone-Preise für Google-Smartphones

Die neuen Pixel-Smartphones gibt es in klein und groß, mit ausreichend oder viel Speicher, teuer sind sie aber alle. Bei 759 Euro geht es mit dem Pixel mit 32 GB Speicher los, gefolgt vom Pixel mit 128 GB Speicher für 869 Euro. Das größere Pixel XL startet mit 32 GB Speicher bei 899 Euro, mit 128 GB Speicher kostet es 1.009 Euro. Wem diese Preise bekannt vorkommen, der war zuletzt wohl auf der Apple-Website unterwegs und hat sich dort die Preise für das iPhone 7 angeschaut. Denn iPhone 7 und iPhone 7 Plus mit 32 oder 128 GB Speicher kosten auf den Euro exakt dasselbe.

Google Pixel
Google Pixel XL
Apple iPhone 7
Apple iPhone 7 Plus
Software:
(bei Erscheinen)
Android 7.1 iOS 10
Display: 5,00 Zoll
1.080 × 1.920, 441 ppi
AMOLED, Gorilla Glass 4
5,50 Zoll
1.440 × 2.560, 534 ppi
AMOLED, Gorilla Glass 4
4,70 Zoll
750 × 1.334, 326 ppi
IPS
5,50 Zoll
1.080 × 1.920, 401 ppi
IPS
Bedienung: Touch
Fingerabdrucksensor, Status-LED
Touch, 3D Touch
Fingerabdrucksensor
SoC: Qualcomm Snapdragon 821
2 × Kryo, 2,15 GHz
2 × Kryo, 1,59 GHz
14 nm, 64-Bit
Apple A10 Fusion
2 × Hurricane, 2,34 GHz
2 × ?
16 nm, 64-Bit
GPU: Adreno 530
624 MHz
?
RAM: 4.096 MB
LPDDR4
2.048 MB
LPDDR4
3.072 MB
LPDDR4
Speicher: 32 / 128 GB 32 / 128 / 256 GB
Kamera: 12,3 MP, 2160p
Dual-LED, f/2,0, AF
12,0 MP, 2160p
Quad-LED, f/1,8, AF, OIS
Sekundär-Kamera: Nein 12,0 MP, f/2,8
Frontkamera: 8,0 MP, 1080p
f/2,4, AF
7,0 MP, 1080p
Display-Blitz, f/2,2, AF
GSM: GPRS + EDGE
UMTS: HSPA+
↓42,2 ↑5,76 Mbit/s
DC-HSPA
↓42,2 ↑5,76 Mbit/s
LTE: Advanced
↓600 ↑75 Mbit/s
Advanced
↓450 ↑50 Mbit/s
WLAN: 802.11 a/b/g/n/ac
Wi-Fi Direct, Miracast
802.11 a/b/g/n/ac
Bluetooth: 4.2
Ortung: A-GPS, GLONASS, BeiDou A-GPS, GLONASS
Weitere Standards: USB 3.0 Typ C, NFC Lightning, NFC
SIM-Karte: Nano-SIM
Akku: 2.770 mAh
fest verbaut
3.450 mAh (13,28 Wh)
fest verbaut
1.960 mAh (7,45 Wh)
fest verbaut
2.900 mAh (11,10 Wh)
fest verbaut
Größe (B×H×T): 69,5 × 143,8 × 8,90 mm 75,7 × 154,7 × 8,60 mm 67,1 × 138,3 × 7,10 mm 77,9 × 158,2 × 7,30 mm
Schutzart: IP53 IP67
Gewicht: 143 g 168 g 138 g 188 g
Preis: ab 780 € / ab 969 € ab 999 € / ab 1.109 € ab 679 € / ab 790 € / ab 859 € ab 892 € / ab 995 € / ab 1.102 €

Kein Phone by HTC

„Phone by Google“ heißt es auf dem Karton und steht so auch noch einmal hinten in Mikroschrift auf dem Gerät. Darunter folgt eine für Google typische Modellnummer, beim Pixel XL lautet sie „G-2PW2200“. Erst das daneben stehende „Made in Taiwan“ signalisiert, wer für die Fertigung zuständig ist: HTC. Tatsächlich genannt wird HTC jedoch nirgendwo, weder auf der Verpackung, noch auf dem Gerät oder in einem der Beipackzettel und Schnellanleitungen. Bemerkbar macht sich der Hersteller dennoch.

Pixel XL mit Google-Logo
Pixel XL mit Google-Logo
Rückseite mit Glas-Abdeckung
Rückseite mit Glas-Abdeckung
5,5 Zoll großes OLED-Display
5,5 Zoll großes OLED-Display

Schlichtes Design, sehr gute Verarbeitung

Google ist vollständig für Design und Entwicklung der Pixel-Smartphones verantwortlich, es ist aber HTC zu verdanken, dass die Geräte so gut verarbeitet sind, wie sie es sind. Wenn Google schon Apple-Preise aufruft, dann muss auch mindestens eine gleichwertige Qualität abgeliefert werden – und das schafft HTC. Google wird mit Sicherheit rigorose Qualitätssicherung betreiben, aber HTC muss diese Standards erst einmal erfüllen. Dank jahrelanger Erfahrung als Fertiger gelingt dies lupenrein.

Das Pixel ist kein sofortiger Hingucker im Stile eines Galaxy S7 edge, auch Fotos werden dem Smartphone nicht gerecht. Anfassen und ausprobieren lautet deshalb die Devise. Das Pixel XL liegt gut in der Hand und flach auf dem Tisch. Die Designer haben sich einen cleveren Trick überlegt, um die Kamera nicht hervorstehen zu lassen. Das Smartphone ist keilförmig, das merkt man aber erst, wenn man genau hinschaut. Unten ist es etwas dünner als oben, den Schwerpunkt verschiebt das aber nicht.

Ziemlich schwarz mit einer Prise Glitzer und Grau

Die Pixel-Smartphones gibt es in Schwarz oder Silber, in den USA für kurze Zeit auch in limitiertem Blau. Da sich das ziemlich langweilig anhört, heißen die Farben „Quite Black“, „Very Silver“ und „Really Blue“. Das Testgerät ist laut Verpackung „ziemlich schwarz“, was eine zutreffende Beschreibung ist. Denn so schwarz wie ein schwarzes iPhone 7 ist das Pixel nicht, ein Hauch von Grau und ein leichtes Funkeln schwimmen mit.

Mehr Glas als Aluminium

Der Unibody des Pixel erinnert etwas an das HTC 10, ist aber dennoch eigenständig. Der Auftritt ist nicht ganz so massiv, die Torsionssteifigkeit aber ebenso hoch, hier knarzt und knackst nichts. Die Vorderseite ist symmetrisch aufgebaut, jeweils rund anderthalb Zentimeter Freifläche flankieren das Display oben und unten. Gorilla Glass 4 schützt das darunter liegende 5,5-Zoll-Display. Eine leicht angewinkelte Fase geht vom Display aus in eine gerade Flanke über, die Tasten rechts und SIM-Fach links aufnimmt, um schließlich über Rundung in die Rückseite überzugehen. Hier ist das auffälligste Merkmal die große Glasfläche, die zwei Drittel der Rückseite einnimmt.

USB 3.0 Typ C unten
USB 3.0 Typ C unten
3,5 mm Klinke oben
3,5 mm Klinke oben
Normaler Kopfhörer sind kein Problem
Normaler Kopfhörer sind kein Problem

Tolle Knöpfe hat nicht jedes Smartphone

Es mag trivial erscheinen, aber gute Knöpfe sind für einen qualitativ hochwertigen Eindruck wichtig. Die Knöpfe des Pixel liegen zum einen auf der richtigen Höhe und fühlen sich zum anderen sehr gut an. Sattes Klicken und ein genau definierter Druckpunkt passen zum restlichen Gerät. Weitere Tasten oder Schalter gibt es nicht, Android wird über On-Screen-Buttons gesteuert, der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite erkennt Wischgesten nach unten, um Benachrichtigungen zu lesen.

Das Pixel XL ist sehr gut verarbeitet
Das Pixel XL ist sehr gut verarbeitet

Kein echter Schutz gegen Wasser oder Staub

Den durchweg positiven Eindruck stört lediglich der nur leichte Schutz gegen Staub und Sprühwasser in Form der IP53-Zertifizierung. Hersteller wie Apple oder Samsung sind mit IP67 und IP68 bis zu zwei Stufen weiter und erlauben auch das Untertauchen.

Auf der nächsten Seite: Tolle Fotokamera