Amazon: VoiceLabs bringt gesprochene Werbung in Alexa-Skills

Mahir Kulalic 25 Kommentare
Amazon: VoiceLabs bringt gesprochene Werbung in Alexa-Skills
Bild: VoiceLabs

VoiceLabs, ein Anbieter von Analyse-Software im Bereich Sprachsteuerung, hat mit Sponsored Messages einen Dienst angekündigt, um gesprochene Werbung auf Amazon Echo und Echo Dot (Test) zu bringen. Die Lautsprecher basieren auf Amazons Sprachassistenten Alexa.

Amazon will eigentlich keine Werbung

Amazon selbst untersagt derzeit in seinen Entwickler-Richtlinien die Integration von Werbung in den sogenannten Skills abseits von Musikwiedergabe, Radio und Nachrichten. Darüber hinaus sind die herunterladbaren Fähigkeiten grundsätzlich kostenlos – eine Monetarisierung der Entwicklung kann somit also nicht direkt über die Nutzung oder Downloads erfolgen.

Interaktive Werbung in Intervallen

An dieser Stelle möchte VoiceLabs einspringen und den Entwicklern einen Dienst zur Seite stellen, über den zwischen sechs und 15 Sekunden lange Werbungen wahlweise am Anfang oder am Ende einer Anfrage in gewissen Intervallen integriert werden. Der Entwickler könne selbst wählen wie häufig die Werbung kommen soll. Diese werden beispielsweise alle 15 Anfragen gespielt. Der Dienst hört auf den Namen Sponsored Messages. Laut Anbieter sei dies eine Art und Weise von Werbung, die Nutzer bei Sprachassistenten verstünden und akzeptieren. Die Werbung sei klar als solche gekennzeichnet, knapp gehalten und entsprechend des Nutzers und dem inhaltlichen Bezug des Skills relevant.

Die Werbung soll einerseits skalierbar sein, sodass sie nach einer bestimmten Anzahl an Einsätzen ausgeliefert wird. Andererseits sollen Nutzer mit der Werbung interagieren können und nach mehr Informationen fragen oder das beworbene Produkt in den eigenen Amazon-Warenkorb legen können. Die Werbetreibenden sollen hingegen besser verstehen, an was die Nutzer interessiert seien und wie effektiv die Werbung ist. VoiceLabs hebt hervor, das eine solche Interaktion oder Auswertung nicht mit Podcasts oder Radio machbar sei. Um die Bedeutung von Sponsored Messages zu unterstreichen nennt der Anbieter ESPN und Wendy's als Nutzer.

Zusammenarbeit mit Amazon

Ob Amazon entsprechend der Entwicklerrichtlinien gegen Sponsored Messages vorgeht, ist derzeit noch ungewiss. Bisher hat sich Amazon nicht geäußert. In einem Interview mit TechCrunch äußerte Adam Marchick, Mitgründer und CEO von VoiceLabs, dass Amazon mit dem Anbieter zusammengearbeitet habe, als sich Sponsored Messages in der Testphase befanden. Eine entsprechende Zusammenarbeit stünde allerdings auf den ersten Blick im Widerspruch mit den aufgestellten Richtlinien.