Sharkoon: Erstes Silent-Gehäuse und 20-Euro-Gaming-Maus

Frank Hüber 18 Kommentare
Sharkoon: Erstes Silent-Gehäuse und 20-Euro-Gaming-Maus

Sharkoon zeigt auf der Computex 2017 zahlreiche Neuheiten, die in den nächsten Monaten in den Handel kommen. Darunter neue Tastaturen, Gehäuse, eine LED-Steuerung für Lüfter und Stripes sowie eine Gaming-Maus mit optischem Sensor für 20 Euro.

Skiller Mech SGK2 und SGK3 mit RGB-Beleuchtung

Mit der Skiller Mech SGK2 und SGK3 erweitert Sharkoon die mechanischen Varianten der im letzten Jahr vorgestellten Skiller Mech (Test). Beide Modelle verfügen über Kailh-Taster und eine volle RGB-Beleuchtung, die SGK2 verzichtet jedoch auf ein Numpad und kommt auch ohne Software zu Steuerung der Beleuchtung. Diese wird vollständig über die Tastatur selbst geregelt. Dafür besitzt sie Makro-Tasten, die über eine Record-Taste mit Makros auch ohne Software belegt werden können. Die Skiller Mech SGK2 wird im September für 49 Euro in den Handel kommen, während die Skiller Mech SGK3 für 69 Euro ebenfalls im September erscheinen wird.

Sharkoon Skiller Mech SGK2 und SGK3

Optische Gaming-Maus mit 400 - 3.200 dpi

Mit der SharkForce Pro bringt Sharkoon im September 2017 eine möglichst einfach gehaltene Gaming-Maus mit optischem Sensor für 20 Euro auf den Markt. Sie verzichtet auf jegliche Software oder Makro-Funktionen, bietet dafür aber eine minimale dpi-Einstellung von 400, da Spieler sowohl den optischen Sensor als auch diesen niedrigen dpi-Wert nachgefragt hätten. Die dpi-Umstellung erfolgt über den Knopf an der Oberseite und wird optisch durch unterschiedliche Helligkeitsstufen des Logos signalisiert. Bei dem optischen Sensor handelt es sich um den PAW-3307 von Pixart. Die Farbe der „Unterbodenbeleuchtung“ richtet sich nach der erworbenen Farbe der Maus und kann nicht umgestellt werden.

Sharkoon SharkForce Pro

LED-Steuerung für Lüfter und Stripes

Mit dem Pacelight wird Sharkoon zudem gegen Ende des Jahres eine LED-Steuerung anbieten, an die bis zu vier LED-Lüfter und vier LED-Stripes angeschlossen werden können. Die Verbindung zum PC erfolgt über einen internen USB-Anschluss direkt auf dem Mainboard. Über die Software lassen sich die Effekte sowie Zeit- und Tagessteuerung konfigurieren. Auch eine an optische Effekte gekoppelte Warnung beim Stillstand eines Lüfters lässt sich umsetzen, etwa indem alle verbundenen LED-Komponenten rot blinken, wenn ein Lüfter stehen bleibt. Der Preis der LED-Steuerung wird voraussichtlich bei 90 Euro liegen. Hierfür erhält der Käufer neben der Steuerung selbst auch zwei RGB-Lüfter sowie zwei magnetische LED-Stripes.

Sharkoon Pacelight

Erstes Silent-Gehäuse von Sharkoon

Mit dem AM5 bringt Sharkoon ein in Deutschland entworfenes Gehäuse für 69 Euro auf den Markt. Bei dem AM5 handelt es sich um das erste Silent-Gehäuse von Sharkoon. Beide Seitenteile, der Deckeln und die Vorderseite sind mit Dämmmatten versehen. Das Gehäuse wird in drei Farbvarianten – Blau, Rot und Grau – erhältlich sein, wobei für die Färbung der Vorderseite Metallic-Autolack mit einem Klarlack-Überzug zum Einsatz kommt. Auf die Möglichkeit, ein optisches Laufwerk einbauen zu können, verzichtet Sharkoon beim AM5 bewusst. Die Staubfilter für an der Vorderseite eingebaute Lüfter befinden sich nicht direkt vor diesen, sondern sind seitlich in die abnehmbare Frontabdeckung integriert und können einzeln zur Reinigung entnommen werden.

Das AM5 soll in rund drei Monaten im Handel erhältlich sein. Neben der gedämmten Variante wird auch eine Version mit Seitenfenster für 59 Euro in den Handel kommen.

Wer auf 5,25-Zoll-Laufwerke nicht verzichten möchte, kann diese beim ebenfalls neuen AI7000 von Sharkoon weiterhin einsetzen. Das AI7000 wird in mehreren Farbvarianten und mit einem Seitenteil aus gehärtetem, getöntem Glas bis September 2017 für 79 Euro auf den Markt kommen.