AMD Ryzen 3 1300X und 1200 im Test: Vier Zen-Kerne gegen Intels Dual-Core-i3 5/5

Wolfgang Andermahr et al. 382 Kommentare

Fazit

Sowohl in Spielen als auch Anwendungen sind die neuen AMD Ryzen 3 1200 und 1300X ihren jeweiligen Konkurrenten in Form des Intel Core i3-7100 und Core i3-7350K ebenbürtig. Im Durchschnitt erreichen die jeweiligen Modelle eine identische Leistung, in Einzeltests kann es jedoch je nach Unterstützung und Nutzung der Kerne teils deutliche Unterschiede geben. Der Ryzen 3 1200 liegt zwar etwas hinter dem Core i3-7100 zurück, in der Praxis ist dieser Unterschied jedoch zu vernachlässigen.

Ryzen 3 1300X und Core i3-7350K und i3-7100
Ryzen 3 1300X und Core i3-7350K und i3-7100

Der Ryzen 3 1300X ist die bessere Wahl

Der Ryzen 3 1300X hinterlässt insgesamt den deutlich besseren Eindruck im Vergleich mit dem Ryzen 3 1200, da dieser aufgrund des niedrigeren Taktes deutlich zurückfällt. Der Unterschied beider CPUs lässt sich gut mit dem Unterschied zwischen dem Ryzen 5 1500X und Ryzen 5 1400 vergleichen, bei dem der Ryzen 5 1400 auch deutlich zurückfällt. Aufgrund des vergleichsweise geringen Aufpreises ist der Ryzen 3 1300X dem Ryzen 3 1200 somit klar vorzuziehen.

Auch im Vergleich zum Intel Core i3-7350K ist trotz identischer Leistung auch dem Ryzen 3 1300X der Vorzug zu geben. Nicht nur aufgrund des niedrigeren Preises, sondern auch aufgrund seiner Architektur mit vier vollwertigen Kernen. Diese sind insbesondere mit dem Blick auf die Zukunftstauglichkeit der CPU die bessere Wahl als Intels Dual-Core-Modelle. Beachtet werden muss jedoch, dass die Ryzen 3 anders als die Core i3 keine iGPU bieten. Wenn ohnehin eine zusätzliche Grafikkarte und keine iGPU zum Einsatz kommen soll, ist dieser Aspekt wie in den Tests irrelevant. Andernfalls schmälert es aber den Preisvorteil der Ryzen 3 bei Nutzung der iGPU der Core i3.

AMD Ryzen 3 1300X und 1200
AMD Ryzen 3 1300X und 1200

Einen schweren Stand im Vergleich zum Ryzen 3 1300X hat insbesondere auch der Ryzen 5 1400, der auch vier Kerne, zusätzlich aber noch SMT bietet. Aufgrund des niedrigen Taktes kann er diesen Vorteil aber nur sehr begrenzt nutzen, so dass beim Blick auf diese CPU zukünftig bedenkenlos zum Ryzen 3 1300X gegriffen werden kann. Soll es mehr Leistung als beim Ryzen 3 1300X sein, sollte hingegen direkt zum Ryzen 5 1500X mit mehr Takt gegriffen und der Ryzen 5 1400 in jedem Fall übersprungen werden.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.