Apacer PT920 Commando: Für diese NVMe-SSD stand ein Sturmgewehr Modell

Michael Günsch 58 Kommentare
Apacer PT920 Commando: Für diese NVMe-SSD stand ein Sturmgewehr Modell
Bild: Apacer

Mit einem Kühlkörper, der an das Mittelstück eines Sturmgewehrs erinnert, ragt die Apacer PT920 Commando optisch aus dem Angebot schneller PCIe-SSDs heraus. Unter der extravaganten Verkleidung stecken MLC-NAND-Flash und ein NVMe-Controller. Daten sollen in der Spitze mit 2.500 MB/s übertragen werden.

Apacer will mit dem Militär-Look vor allem Spieler ansprechen – Ähnliches ist man aus dem Mainboard-Sektor gewohnt. Der metallene Kühlkörper soll aber nicht nur auffallen: „Der Griff des Gewehrs ist ein durchdachtes Konvektionskühlsystem“, heißt es auf der Homepage des Herstellers. Bei der Gestaltung stand aber das Design eindeutig im Vordergrund.

Die SSD im großen Steckkartenformat für den PCIe-Slot wird mit Speicherkapazitäten von 240 und 480 GByte angeboten. Der Speichertyp wird schlicht als „MLC“ angegeben. Über PCIe 3.0 x4 soll der Datentransfer lesend bis zu 2.500 MB/s erreichen. Die Schreibrate wird mit bis zu 860 MB/s (240 GB) respektive 1.350 MB/s (480 GB) angegeben. Dem größeren Modell kommt dabei die höhere Anzahl an Speicherchips zugute. Beim wahlfreien Schreiben von 4K-Daten liegen beide Modell dagegen nahezu gleichauf: 160.000 IOPS sind es bei der 240-GB-SSD und 175.000 IOPS beim 480-GB-Modell.

240 GB 480 GB
Formfaktor AIC
Schnittstelle PCIe 3.0 x4
Controller Phison
NAND-Flash MLC
Seq. Lesen (max.) 2.500 MB/s
Seq. Schreiben (max.) 860 MB/s 1.350 MB/s
4K Random Write (max.) 160.000 IOPS 175.000 IOPS
Garantie 3 Jahre

Phison E7 nicht genannt und doch verraten

Zum Controller fehlt eine Angabe im Datenblatt, jedoch gibt es konkrete Hinweise: „Smart ECC und SmartRefresh“ weisen eindeutig auf einen Phison-Controller hin. Der PS5007-E7 bringt die passende Schnittstelle mit und ist damit der wahrscheinlichste Kandidat. Die Kombination von E7-Controller und 2D-MLC-NAND wird von Drittanbietern für ihre NVMe-SSDs zudem häufig genutzt. Andere Beispiele sind die Corsair Force MP500 (Test) oder die Patriot Hellfire (Test) im M.2-Format – die ältere Zotac Sonix (Test) teilt mit dem Neuling von Apacer den Formfaktor, nicht aber den Militär-Look.

In der englischen Ankündigung macht der Hersteller keine Angaben zu Preisen und Verfügbarkeit der PT920 Commando. Die Garantiezeit beträgt drei Jahre. Apacer-SSDs sind im hiesigen Online-Handel derzeit nur spärlich vertreten.