EK Water Blocks: Wasserkühler für AMD Vega kommen

Thomas Böhm 75 Kommentare
EK Water Blocks: Wasserkühler für AMD Vega kommen
Bild: EK Water Blocks

AMD hat die neue Grafikkarten-Generation Vega erst vor wenigen Tagen der Öffentlichkeit präsentiert und schon sind die ersten Kühlblöcke für Custom-Wasserkühlungen in Planung. Wie üblich macht EK Water Blocks den Anfang und stellt seine klassische Design-Auswahl an Fullcover-Wasserkühlern in Aussicht.

HBM macht die Blöcke kleiner

Fullcover bezieht sich dabei aber längst nicht mehr darauf, dass das gesamte PCB der Grafikkarte von einem Kupferkühler bedeckt wird, sondern viel mehr auf den Deckel des besagten Kühlers. Dieser wird so weit gestreckt, dass nach wie vor von einem Fullcover-Kühler gesprochen werden kann, obwohl der eigentliche Kühlblock wesentlich kleiner ist. Das hat bei AMD Vega einen simplen Grund: Im Gegensatz zum üblichen Aufbau einer Grafikkarte, bei welchem die Speicherchips rings um den Die der GPU angeordnet sind, setzt AMD bei Vega auf HBM. Diese Speicherart sitzt zusammen mit der GPU auf einem gemeinsamen Substrat, dem sogenannten Interposer, was auf der Grafikkarte Platz spart.

Die hauptsächlich für die Kühlung relevanten Bauteile einer Grafikkarte sind GPU, Speicherchips und Spannungswandler – all das deckt EKWB mit den neuen EK-FC Radeon Vega ab, durch HBM werden die Kühler aber gemessen an der Größe des PCBs sehr klein. Am Preis lässt sich das jedoch nicht festmachen: 109,95 Euro sollen die Kühler wenigstens kosten; Vernickeln hat einen Aufpreis von 10 Euro zur Folge. Als Deckel-Material stehen wie gewohnt entweder schwarzes Acetal oder transparentes Plexiglas zur Verfügung. Für den Anschluss an eine Wasserkühlung gibt es die üblichen 1/4"-Gewinde.

Kompatibel mit der Backplate von AMD

Optional bietet der Hersteller Backplates an, die in Schwarz (29,95 Euro) oder vernickelt (37,95 Euro) erhältlich sein werden. Die Backplates sollen nicht nur ästhetisch ansprechend sein, sondern auch die Kühlung im Bereich der Spannungswandler verbessern. Die Wasserkühler können allerdings auch mit den Backplates kombiniert werden, welche AMD ab Werk auf den Grafikkarten der Vega-Generation verbaut.

Beleuchtung und Single-Slot

Da AMD bei Vega nur eine einzelne Reihe aus DisplayPort- und HDMI-Ausgängen einsetzt, sind die Grafikkarten im Referenzdesign eigentlich nur einen Slot breit. Die Standard-Kühler von AMD nehmen zwei Slots in Anspruch – ein Fullcover-Wasserkühler jedoch nur einen. Daher wird im Lieferumfang der Kühlblöcke von EKWB eine passende Single-Slot-Blende enthalten sein. Um die Kühler passend in Szene zu setzen, wird neben dem Herstellerlogo von EK Water Blocks am Anschlussterminal auch AMDs Radeon-Logo zu sehen sein. Zudem erhalten die Kühler mit Acrylglas-Abdeckung zwei Bohrungen für das Nachrüsten von 3-mm-LEDs.

Auslieferung ab dem 14. August

Der EK-FC Radeon Vega in seinen verschiedenen Versionen ist laut Hersteller neben der bereits erhältlichen Radeon Vega Frontier Edition mit den in Kürze erwarteten Radeon RX Vega 64 und Radeon RX Vega 56 kompatibel. Die Kühler können schon vorbestellt werden und sollen ab dem 14. August ausgeliefert werden. Die Backplates folgen am 25. August.

Für die neue Fluid-Gaming-Produktsparte aus Aluminium-Bauteilen anstelle von Kupfer hat der Hersteller noch keine Ankündigung verlauten lassen. Zur Vorstellung der Aluminium-Wasserkühlung Ende Mai im Rahmen der Computex hatte EKWB jedoch bereits erklärt, dass neben den GeForce-Grafikkarten von Nvidia auch AMD Vega mit einem Alu-Kühler ausgestattet werden wird. Einen Termin bleibt der Hersteller vorerst schuldig.

Update: Mittlerweile ist der Test zu AMD Vega 56 und 64 auf ComputerBase erschienen. Ebenso gibt es einen Vergleich der Vega-Custom-Modelle.