Project Titan: Apple baut kein autonomes Fahrzeug

Tobias Reuter 33 Kommentare
Project Titan: Apple baut kein autonomes Fahrzeug
Bild: Daimler

Apple soll die Ambition, ein hauseigenes Auto zu entwickeln, endgültig ad acta gelegt haben. Stattdessen richtet sich der Fokus von Apples Auto-Abteilung inzwischen auf autonome Fahrsysteme, so die New York Times. Die Technologie für selbstfahrende Vehikel werde bald im Rahmen eines Shuttle-Dienstes für Mitarbeiter getestet.

Shuttle-Service autonomer Autos mit Apple-Technologie

Apple bereitet laut New York Times einen Shuttle-Service für die eigenen Mitarbeiter vor, der mit selbstfahrenden Fahrzeugen betrieben wird. Der PAIL (Palo Alto to Infinite Loop) genannte Dienst soll Apple-Angestellte zwischen den verschiedenen Bürogebäuden des Konzerns im Silicon Valley hin und her transportieren.

Während die verwendeten Autos von einem Fahrzeughersteller stammen, kommt die zugrunde liegende Technologie für selbstfahrende Vehikel von Apple, so der Bericht. Der iPhone-Konzern wolle so wertvolle Erkenntnisse sammeln und die noch im Entwicklungsstadium befindliche hauseigene Fahrzeugsoftware weiter optimieren. Apple hat bereits im April eine entsprechende Genehmigung für Testfahrten mit autonomen PKW erhalten.

Fahrsoftware statt Apple Car

Obwohl Apple die Entwicklung eines hauseigenen Elektroautos (Codename: Project Titan) nie offiziell bestätigte, galt das Projekt lange Zeit als offenes Geheimnis der Technologie-Branche. Was 2014 mit großen Ambitionen und hunderten neuer Mitarbeiter für Bereiche wie Automation, Fahrassistenzsysteme oder Automobilproduktion begann, geriet in den Folgejahren zunehmend ins Stocken.

Die New York Times nennt mehrere Gründe für das Scheitern der ursprünglichen Idee des Apple Car. Es habe eine eindeutige Vision dazu gefehlt, was Apple genau mit dem selbstfahrenden Auto vorhat. Auch habe es von Beginn an Grabenkämpfe darüber gegeben, ob es ein komplett autonomes Vehikel werden oder der Fahrer nicht doch die Möglichkeit bekommen soll, selbst zu steuern. Teammitglieder seien zudem irritiert gewesen von häufig wechselnden Prioritäten und unrealistischen Deadlines.

Nachdem Steve Zadesky Anfang 2016 die Führung des Project Titan abgab und Apple-Veteran Bob Mansfield die Leitung im Juli desselben Jahres übernahm, soll sich der Konzern endgültig von einem selbstkonstruierten Wagen verabschiedet haben. Seitdem konzentriert sich die Auto-Abteilung laut Meldungen auf Technologie für autonome Fahrsysteme. Apple-Chef Tim Cook bekräftigte jüngst den Konzernfokus auf autonome Technologien.

Kugeln als Radersatz

Bevor Apple sich von dem Bau eines eigenen PKW verabschiedete, arbeitete der Konzern dem Bericht der New York Times zufolge an diversen Innovationen. Zu den Plänen sollen motorisierte Türen gehört haben, die sich lautlos öffnen und schließen. Zudem sei ein Innenraum ohne Lenkrad und Gaspedal angedacht gewesen, der eine Reihe von Displays mit Augmented-Reality-Technologie bietet.

Zu den weiteren Fortschrittsvorhaben gehörte eine deutliche Verkleinerung des Lidar-Sensors auf dem Dach, der für die Abstands- und Geschwindigkeitsmessung zuständig ist. Apple wollte außerdem das Rad neu erfinden. Ein Team des Project Titan ist laut des Berichts damit betraut worden, die Möglichkeit für kugelartige Räder zu erforschen, die sich besser für seitliche Bewegungen eignen als klassische Reifen.