Redmond: Microsoft baut Campus für 8.000 zusätzliche Jobs um

Frank Hüber 19 Kommentare
Redmond: Microsoft baut Campus für 8.000 zusätzliche Jobs um
Bild: Microsoft

Microsoft hat angekündigt, den Campus am Hauptsitz in Redmond umfangreich aus- und umzubauen. Das Projekt zum Um- und Ausbau des Standorts, der über zwei Millionen Quadratmeter umfasst, wird zwischen fünf und sieben Jahre in Anspruch nehmen und Platz für bis zu 8.000 neue Arbeitsplätze auf dem Gelände schaffen.

Im Rahmen des Projekts werden insgesamt 18 neue Gebäude auf dem Campus entstehen und Arbeitsbereiche mit insgesamt 6,7 Millionen Quadratmetern renoviert. Zudem investiert Microsoft auf dem Campus 150 Millionen US-Dollar in die Verkehrsinfrastruktur, öffentliche Plätze, Sportplätze und Grünanlagen.

Autofreie Zone und Sportstätten

Das Auto als Fortbewegungsmittel auf dem Campus soll dabei weiter in den Hintergrund rücken, wofür zusätzliche Fußgängerzonen, eine Fußgänger- und Fahrradbrücke über die Autobahn zur Verbindung der beiden Campusseiten und Bahnhaltestellen geschaffen werden. Gleichzeitig wird der neue Bereich großflächig von einer Tiefgarage unterbaut sein, um die Autos vom Campus zu verbannen – der neu geschaffene Bereich ist eine autofreie Zone. Die Sportanlagen, die auch Fußball- und Cricketplätze umfassen sollen, werden dabei auch anliegenden Bewohnern zugänglich sein.

Ein rund 8.000 Quadratmeter großer Platz soll bis zu 12.000 Menschen Platz bieten, beispielsweise für zukünftige Keynotes von Microsoft.

Wenn die Baumaßnahmen abgeschlossen sind, wird der Campus in Redmond insgesamt 131 Gebäude umfassen, wobei eine Fläche, die 180 Fußballfeldern entspricht, neu geschaffen oder renoviert worden sein wird. Derzeit umfasst der Campus 125 Gebäude; dem Umbau müssen demnach zwölf alte Gebäude weichen. Auf dem Campus arbeiten derzeit 47.000 Mitarbeiter, nach dem Umbau bietet er Platz für bis zu 55.000 Mitarbeiter. Der Redmond Campus von Microsoft, der den Hauptsitz von Microsoft darstellt, wurde 1986 gebaut und liegt im Vorort von Seattle im US-Bundesstaat Washington.