LG: Ende des Jahreszyklus' für neue Smartphone-Modelle

Eric Hoh 106 Kommentare
LG: Ende des Jahreszyklus' für neue Smartphone-Modelle

LG plant zukünftig neue Smartphone-Modelle nicht mehr jährlich herauszubringen, sondern nur noch bei Bedarf. Damit reagiert der Konzern auf mittlerweile elf Verlustquartale in Folge. Um Kunden trotzdem regelmäßig etwas Neues bieten zu können, sollen stattdessen regelmäßig neue Varianten auf Basis bestehender Modelle erscheinen.

Bei einer Pressekonferenz auf der diesjährigen CES in Las Vegas gab LG Electronics Vice Chairman Cho Sung-jin bekannt, dass zukünftige Smartphone-Modelle nicht mehr jährlich, sondern nur noch nach Bedarf erscheinen sollen. Als Begründung wurde genannt, dass der Konzern gute Plattformen länger beibehalten wolle.

Kosteneinsparungen bei der Entwicklung

Analysten vermuten als Grund allerdings vielmehr Kosteneinsparungen, denn die Sparte hat seit langem keine Gewinne mehr erwirtschaftet. Insbesondere die Flaggschiff-Modelle hatten es schwer gegen die Konkurrenz von Samsung, Apple und den chinesischen Herstellern. Einzig mit den Modellen für das untere und mittlere Preissegment konnte LG in der jüngeren Vergangenheit Gewinne erzielen.

Teure Innovationen zünden nicht

Mehrere Jahre hat LG versucht seine G-Serie durch verschiedene Innovationen von der Konkurrenz abzuheben. So hatte das G4 eine Rückseite aus Echtleder und das G5 konnte modular erweitert werden. Auch war das G6 eines der ersten Smartphones mit dem mittlerweile bei Spitzenmodellen üblichen 18:9-Bildschirmformat. Trotz dieser Innovationen und weniger Schwächen stellte sich kein großer Erfolg für diese Modelle ein.

Mehr Varianten statt neuer Modelle

Anstelle jährlich neuer Plattformen sollen nun vielmehr deutlich günstiger zu entwickelnde Varianten auf Basis bestehender Plattformen erscheinen. Ob es dabei nur um kosmetische Veränderungen wie neue Gehäusefarben geht oder ob dabei auch wesentliche Hardware wie zum Beispiel Kamera oder SoC geändert werden sollen, wurde nicht verraten.

Nachdem es LG mit Innovationen nicht geschafft hat seine Mobilfunksparte aus den roten Zahlen zu bekommen, soll es nun durch Kostensenkungen und Kosmetik erreicht werden. Dazu passt auch, dass LG das V30 in Kürze in einer neuen Farbe auf den Markt bringt und die Idee, den Kunden die eigenen Smartphones schmackhafter zu machen, indem die Namensgebung zugunsten höherer Modellnummern verändert wird, um so Überlegenheit und Modernität anzudeuten.