Synology DS218 im Test: Auch das fünfte 2-Bay-NAS findet seine Nische 4/4

Frank Hüber 21 Kommentare

Fazit

Angesichts der Synology DS218play (Test), der bereits der Vorzug vor der DS218j gegeben werden sollte, durfte eingangs durchaus an der Daseinsberechtigung der DS218 gezweifelt werden. Die technischen Daten der DS218 unterscheiden sich nur in einem mit 2.048 MB doppelt so großen Arbeitsspeicher von denen der DS218play. Den zusätzlichen USB-2.0-Anschluss der DS218 hätte Synology hingegen entweder auf 3.0-Standard heben oder weglassen sollen. Bei den reinen Datenübertragungen liegen die DS218 und DS218play schlussendlich im Durchschnitt auch exakt gleichauf – dieses Kriterium liefert somit keinen Grund zur DS218 zu greifen.

Synology DS218
Synology DS218
Synology DS218
Synology DS218

Btrfs kommt erst März 2018

Abseits der reinen technischen Daten bietet die DS218 zwei Vorteile gegenüber der DS218play. Zum einen ist dies das Gehäuse, das eine schrauben- und werkzeuglose Montage der Festplatten erlaubt, zum anderen ist es die kommende Unterstützung für das Dateisystem Btrfs, das im Vergleich zu ext4 einen Fehlerschutz bietet. Die Btrfs-Unterstützung soll jedoch erst im März 2018 mit DSM 6.2 nachgereicht werden. Bis dahin unterstützt auch die DS218 nur ext4. Sofern das NAS nach der ersten Inbetriebnahme still und leise an einem Ort seinen Dienst verrichten soll, fällt das Argument für die einfachere Inbetriebnahme nur dann noch ins Gewicht, wenn sich der Anwender nicht zutraut, die DS218play selbst zu öffnen und die Festplatten einzubauen.

Privatkunden setzen auf die DS218play

Für Privatkunden, die das NAS hauptsächlich als Backup-Lösung und zur Speicherung und für den Abruf von Audio- und Videodateien nutzen, bleibt deshalb die Synology DS218play die bessere, weil günstigere Wahl. Sollen viele Prozesse und Dienste parallel genutzt werden und wird etwa in kleinen Unternehmen auf die Fehlerkorrektur von Btrfs Wert gelegt, sollte zur DS218 gegriffen werden.

Synology DS218
Produktgruppe NAS-Systeme, 03.01.2018
  • Geschwindigkeit
    ++
  • Leistungsaufnahme
    ++
  • Lautstärke
    ++
  • Verarbeitung
    +
  • Software
    ++
  • hohe Übertragungsgeschwindigkeit
  • geringe Leistungsaufnahme
  • Btrfs-Unterstützung (ab DSM 6.2 im März 2018)
  • leise
  • USB 3.0
  • Verschlüsselung (AES 256)
  • ausgereifte Software
  • Appstore
  • wenig Schnittstellen
  • kein RAM-Upgrade möglich

Die unverbindliche Preisempfehlung für die DS218 gibt Synology mit 268,90 Euro an. Sie fügt sich damit auch preislich zwischen der DS218play und DS218+ ein. Erstere ist derzeit für rund 230 Euro erhältlich, letztere hingegen für rund 320 Euro. Händler listen die DS218 derzeit für 267 Euro.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.