Fire HD 10 Kids Edition im Test: Amazons Tablet für kleine und große Kinder

Michael Schäfer 79 Kommentare
Fire HD 10 Kids Edition im Test: Amazons Tablet für kleine und große Kinder

tl;dr: Amazon erweitert das eigene Portfolio und trägt mit der heute beginnenden Auslieferung des Fire HD 10 in der Kids Edition dem Wunsch vieler Eltern nach einem großen Kinder-Tablet Rechnung. Hardware sowie Austauschgarantie überzeugen, FreeTime selbst dürfte dagegen nach wie vor nicht nur Fürsprecher finden.

Fire HD 10 als technische Grundlage

Weil das Fire HD 10 in der Kids Edition ebenso wie die kleineren Varianten Fire 7 und Fire HD 8 auf die Hardware des jeweils normalen Tablet-Modells aufsetzt, werden die technischen Aspekte des Tablet im Test der Kids Edition nur kurz angerissen. Für eine tiefer gehende Analyse sowie Leistungsmessungen sei an dieser Stelle auf den Test des „normalen‟ Fire HD 10 verwiesen.

Fire HD 10 Kids Edition ist dank stabiler Hülle gut geschützt
Fire HD 10 Kids Edition ist dank stabiler Hülle gut geschützt

Gut verarbeitetes, aber unspektakuläres Tablet

Die Verarbeitung des komplett aus Kunststoff gefertigten Tablets lässt auch in der neuen Variante keinen Grund zur Kritik aufkommen, ein formvollendetes Äußeres darf zum Preis von 200 Euro jedoch nicht erwartet werden – im Gegensatz zu den höherpreisigen Modellen der Konkurrenz wirkt das Fire HD 10 recht klobig. Die gute Verarbeitung zeigt sich auch in den Spaltmaßen, welche gering und gleichmäßig ausfallen. An den verwendeten Tastern gibt es ebenfalls nichts auszusetzen, diese sitzen fest und bieten gute Druckpunkte.

Der Kopfhörer- und USB-Anschluss sowie der Einschub für Speicherkarten runden das Präsentierte ab. Die im Landscape-Modus unten angebrachten Lautsprecher bieten einen guten Klang, welche wie gewohnt jedoch aufgrund der Bauart nicht mit externen Lautsprechern mithalten können. Im Gegensatz zum Fire 7 Kids Edition werden diese nicht von der Hülle überdeckt.

Im Gegensatz zum Fire 7 Kids Edition werden die Lautsprecher beim Fire HD 10 nicht überdeckt
Im Gegensatz zum Fire 7 Kids Edition werden die Lautsprecher beim Fire HD 10 nicht überdeckt

Ausreichende Leistung für alle Alltagsaufgaben

Wie die normale Modellvariante des HD 10 besitzt auch die Kids Edition ein 10 Zoll großes IPS-Display mit einer Auflösung von 1.920 × 1.200 Bildpunkten. Dieses leuchtet mit knapp unter 400 cd/m² recht hell, die Farben wirken im Vergleich zu den teureren Mitbewerbern jedoch oftmals mau. Dem direkten Sonnenlicht ausgesetzt, werden dem Tablet schnell die eigenen Grenzen aufgezeigt.

Unter dem Display verrichtet weiterhin ein MT8173 aus dem Hause MediaTek mit vier Kernen seine Arbeit. Diese werden zu zwei Gruppen bestehend aus zwei Cortex-A72-Einheiten mit einer Taktrate von bis zu 1,8 Gigahertz sowie zwei schwächeren Cortex-A53-Kernen mit 1,4 Gigahertz Takt für weniger anspruchsvolle Operationen sowie zur Energieersparnis zusammengesetzt. In Verbindung mit dem 2 Gigabyte messenden Arbeitsspeicher reicht die Leistung für die meisten alltäglichen Aufgaben locker aus. Selbst 3D-Spiele werden noch in guten Detailstufen dargestellt.

Ohne Kunststoffhüle ein normales Fire HD 10
Ohne Kunststoffhüle ein normales Fire HD 10

Im Gegensatz zum normalen Fire HD 10, welches auch in einer Variante mit 64 Gigabyte internem Speicher erhältlich ist, wird die Kids Edition nur mit 32 Gigabyte Speicher ausgeliefert. Sollte dieser jedoch einmal knapp werden, können Daten auf die microSD-Karte ausgelagert werden.

Videoschauen satt

Auch die Laufzeiten ändern sich nicht: Bei einer Display-Helligkeit von 200 cd/m² reicht der Stromverbrauch für über 10 Stunden Filmwiedergabe aus. Gleiches gilt bei einem Mix aus Surfen, Lesen, Videos und Spielen.

Schwachpunkt Kamera

Die schlechte Kamera erbt die Kindervariante ebenfalls vom Ausgangsmodell. Beide Module verfügen lediglich über eine Auflösung von zwei Megapixel. Kinder dürften sich jedoch über die geringe Auflösung nicht beschweren.

Alexa hält sich zurück

Die Grundlage des Betriebssystems bildet auch dieses Mal das Amazon-eigene Android-Derivat Fire OS in der Version 5.6.1.0 samt Amazons eigener Oberfläche, welche nach wie vor sichtbar für den reinen Konsum von Inhalten ausgelegt ist. Diese wird der Nachwuchs bei Nutzung eines Kinderprofils jedoch nicht zu Gesicht bekommen.

Wie gewohnt liefert Amazon das System ohne den Marktplatz von Google aus, Apps müssen über den eigenen Amazon App Store bezogen werden – auch wenn dieser in Bezug auf die Anzahl der geführten Applikationen nach wie vor nicht mit Google mithält. Ein eigenes Aufspielen des Play Stores dürfte für die meisten Nutzer jedoch keine Hürde darstellen, Anleitungen dafür führt gibt es online zu Genüge.

Das Fire HD 10 Kids Edition verfügt über Alexa Hands-free, dies jedoch nur im Erwachsenen-Profil. Unter FreeTime bleibt die digitale Assistentin von Amazon deaktiviert.

Auf der nächsten Seite: Kids Edition – höherer Preis, höhere Sicherheit