BMW 3er, 8er, X5 und Z4: Details zum Operating System 7.0 und Remote Upgrade

Nicolas La Rocco 101 Kommentare
BMW 3er, 8er, X5 und Z4: Details zum Operating System 7.0 und Remote Upgrade
Bild: BMW

Kurz vor dem Start der Automesse Mondial de l’Automobile 2018 in Paris hat BMW weitere Details zum Operating System 7.0 bekannt gegeben. Neben dem neuen X5 kommt das Betriebssystem im neuen 3er, 8er sowie Z4 zum Einsatz. Auch zum Ablauf eines drahtlosen Remote Software Upgrades hat BMW Details bekannt gegeben.

Das Operating System 7.0 bildet bei BMW die Grundlage für das volldigitale Cockpit. Klassische Rundinstrumente weichen einer vollständig digitalen Darstellung auf zwei 12,3 Zoll großen Displays, die BMW in ein „Info Display“ im Blickfeld des Fahrers und ein „Control Display“ in der Mittelkonsole aufteilt. Mitte April dieses Jahres hatte BMW das Operating System 7.0 zunächst für den neuen X5 angekündigt. Alle weiteren Details zum neuen BMW-Betriebssystem liefert der ausführliche Artikel zur Ankündigung.

BMW Live Cockpit Professional benötigt

Zwischenzeitlich ist bekannt, dass das neue Betriebssystem neben dem X5 auch im neuen 8er, dem neuen Z4 sowie dem zur Pariser Messe erwarteten neuen 3er zum Einsatz kommen wird. BMW hat darüber hinaus konkretisiert, welche Voraussetzungen für das Operating System 7.0 gegeben sein müssen. Demnach gibt es das neue „BMW Live Cockpit“ in insgesamt drei Varianten, deren zwei zusätzliche Ausführungen „BMW Live Cockpit Plus“ und „BMW Live Cockpit Professional“ heißen. Für das neue Operating System 7.0 muss das BMW Live Cockpit Professional im Fahrzeug verbaut sein.

Beim neuen X5 ist das BMW Live Cockpit Professional in allen drei derzeit im Konfigurator abrufbaren Motorisierungen xDrive30d (71.590 Euro), xDrive40i (73.090 Euro) und M50d (92.900 Euro) bereits ab Werk verbaut. Selbiges gilt für den 8er und dessen zwei Motorisierungen 840d xDrive (100.000 Euro) und M850i xDrive (125.700 Euro). Für den neuen Z4 ist die Online-Konfiguration noch nicht möglich, aufgrund der noch ausstehenden Vorstellung fehlt diese ebenso beim neuen 3er.

Remote Software Upgrade per Smartphone oder direkt im Auto

Seit Anfang dieses Monats ist zudem bekannt, dass BMW mit dem Intelligent Personal Assistant demnächst einen eigenen Sprachassistenten im Stile von Alexa, Google oder Siri anbieten wird, der auf „Hey BMW“ hört, dem aber auch ein individuell ausgewählter Name gegeben werden kann. Im neuen 3er mit BMW Live Cockpit Professional und Operating System 7.0 ist der Intelligent Personal Assistant bereits ab Werk installiert, im 8er, X5 und Z4 soll er per Remote Software Upgrade nachgeliefert werden.

Wie ein Remote Software Upgrade abläuft, hat BMW heute im Detail beschrieben. Demnach lässt sich ein solches Update über zwei Wege auf das Fahrzeug aufspielen. Variante eins führt den Download direkt im Auto durch, bei Variante zwei erfolgt der Download über die App für BMW Connected (Test). Sobald das Smartphone nach dem Download mit dem Fahrzeug verbunden wird, startet die Übertragung der Daten an das Fahrzeug. Die Installation muss daraufhin vom Fahrer bestätigt werden und soll im Schnitt etwa 20 Minuten dauern. In dieser Zeit kann das Fahrzeug nicht genutzt werden, außerdem muss es „ordnungsgemäß und sicher abgestellt“ sein. Für wichtige oder sicherheitsrelevante Upgrades findet automatisch ein Preload im Fahrzeug statt, die Installation muss laut BMW aber stets vom Nutzer bestätigt und gestartet werden.

Mit Hilfe der Remote Software Upgrades will BMW zum einen die Qualität und Sicherheit der Software im Fahrzeug verbessern, zum anderen sind funktionale Verbesserungen für beispielsweise die Sprachsteuerung oder die Parkfunktion geplant. Im Laufe des nächsten Jahres sollen Kunden zudem die Möglichkeit erhalten, mittels Remote Software Upgrade Funktionen und Services für das eigene Auto nachträglich zu buchen.