Command & Conquer: EA plant Remaster-Versionen der Klassiker Notiz

Max Doll 132 Kommentare
Command & Conquer: EA plant Remaster-Versionen der Klassiker
Bild: EA

EA plant, die Strategiespiel-Klassiker der Command-&-Conquer-Serie in modernisierter Form herauszubringen. Das Unternehmen verriet, verschiedene Ideen evaluiert und den Ball ins Rollen gebracht zu haben. Erste Resultate soll es zum 25. Geburtstag der Marke im August 2020 zu sehen geben.

Der Publisher wendete sich über die Homepage des Fanprojekts OpenRA, das Command & Conquer Alarmstufe Rot 1 am Leben hält, an Freunde der Serie. Als Grund für die überraschend angekündigte Wiederbelebung nennt EA die Reaktion auf die Ankündigung von Command & Conquer Rivals, einem Smartphone-Spiel, dem wenig Enthusiasmus entgegengebracht wurde. Sie habe das Interesse an einer Rückkehr der Marke auf den PC gezeigt. Die Ausgestaltung der Überarbeitung soll durch Rückmeldungen aus der Community beeinflusst werden.

Feedback kann im OpenRA-Forum hinterlassen werden. Dort sowie auf Reddit waren die Wünsche klar: Ein klassisches Command & Conquer, das die radikalen Vereinfachungen von Tiberium Twilight ebenso wie aktuelle (eSports-)Trends ignoriert, mit Mod-Unterstützung und ohne Mikrotransaktionen wird gewünscht.

Modernisierung ohne Mikrotransaktionen

Dass in einem Remaster der Spiele keine Ingame-Käufe auftauchen werden, sicherte Producer Jim Vessala bereits zu. Entsprechende Sorgen erwuchsen einerseits durch aggressiv monetarisierte Spiele im Portfolio von EA, andererseits durch das Vorbild Activision. Der Publisher hatte Call of Duty: Modern Warfare nicht nur grafisch, sondern auch spielerisch durch die Integration von Beuteboxen modernen Gepflogenheiten angepasst.