Sony IMX490: Neuer CMOS-Sensor lässt Autos besser sehen

Nicolas La Rocco 64 Kommentare
Sony IMX490: Neuer CMOS-Sensor lässt Autos besser sehen
Bild: Sony

Sony hat einen neuen CMOS-Sensor speziell für den Einsatz im Auto entwickelt. Der IMX490 hat ein breiteres Sichtfeld, beherrscht besseres HDR für einen größeren Dynamikumfang und unterbindet das Flackern von LED-Signalen und Beleuchtung.

Der IMX490 ist ein 1/1,55 Zoll großer CMOS-Sensor mit einer Auflösung von 5,4 Megapixeln aus 2.896 × 1.876 Bildpunkten. Durch das breite Bildformat soll der Sensor in der Horizontalen einen größeren Bereich als frühere Sensoren abbilden, um so im Auto verbaut zum Beispiel mehr Straßenschilder, Fahrradfahrer oder Fußgänger einzufangen. In der Vertikalen sollen dennoch auch über dem Fahrzeug auf Höhe der Haltelinie montierte Ampeln erkannt werden. Das ist vor allem in Europa von Vorteil, während zum Beispiel in den USA Ampeln auf der gegenüberliegende Seite der Kreuzung montiert werden.

Dynamikumfang von 100.000 bis 0,1 Lux

Um bei schwierigen Lichtverhältnissen wie zum Beispiel der Ein- und Ausfahrt aus einem Tunnel Bereiche wie Schatten oder extremes Gegenlicht dennoch korrekt zu erfassen, erreicht der Sensor einen dreimal größeren Dynamikumfang als Sonys zuvor für das Automotive-Segment angebotener CMOS-Sensor, der darüber hinaus noch mit einer Auflösung von 2 Megapixeln arbeitete. Dadurch soll eine Überbelichtung selbst bei direktem Gegenlicht mit bis zu 100.000 Lux vermieden werden. Am anderen Ende des Spektrums sollen Personen und Hindernisse bei bis zu 0,1 Lux erkannt werden können.

Darüber hinaus ist der Sensor unempfindlich gegenüber dem Flackern von LED-Signalen und Beleuchtung. LEDs kommen immer häufiger bei Ampeln, beleuchteten Straßenschildern, Laterne oder anderen Signalen im Straßenverkehr zum Einsatz und werden von CMOS-Sensoren häufig mit einem starken Flackern aufgezeichnet.

Sampling startet im März 2019

Das Sampling des IMX490 soll im März 2019 zum Einzelpreis von 15.000 Yen oder umgerechnet rund 117 Euro beginnen. Laut Sony wurde während der Entwicklung die ISO-Norm 26262 für sicherheitsrelevante elektronische Systeme in Kraftfahrzeugen eingehalten. Der Sensor erfüllt zudem den Standard ASIL D und erwartet eine Zertifizierung nach AEC-Q100 Grade 2. Sony will außerdem Sicherheitsmaßnahmen vorgenommen haben, um den Output des Sensors vor Manipulationen zu schützen.