Creative: Super X-Fi für 3D-Audio mit Kopfhörern ausprobiert

Frank Hüber 91 Kommentare
Creative: Super X-Fi für 3D-Audio mit Kopfhörern ausprobiert
Bild: Creative

Zur diesjährigen CES startet die Super-X-Fi-Technologie von Creative weltweit, nachdem sie auf der CES 2018 vorgestellt und daraufhin per Crowdfunding finanziert wurde. Nach einem exklusiven Start in Singapur kommen die Produkte nun weltweit auf den Markt. Zudem hat Creative den ersten Super-X-Fi-Kopfhörer gezeigt.

Durch Super X-Fi soll mit Kopfhörern ein 3D-Audio-Erlebnis mit räumlicher Hörerfahrung realisiert werden, das sonst nur mit mehreren Lautsprechern in einem Raum erzeugt werden kann. Hierfür werden von dem Gesicht und Ohr des Nutzers vor der Nutzung mit dem Smartphone Fotos gemacht, die in einem Kartographierungsprozess mit einem Algorithmus den gewünschten räumlichen Klang an jeden Nutzer und seine persönlichen körperlichen Eigenschaften individuell anpassen. Die Messdaten werden in eine multidimensionale Karte der gewünschten Raumakustik umgesetzt.

Kopfhörerverstärker mit Holographie-Technologie

Der Creative SXFI AMP ist ein kleiner Kopfhörerverstärker, der zwischen Smartphone, Spielekonsole oder Computer und Kopfhörer geschaltet wird und die Möglichkeiten der Super-X-Fi-Kopfhörer-Holographie-Technologie mit den eigenen Kopfhörern ermöglichen soll. Der SXFI AMP ist als Kopfhörerverstärker auch in der Lage, Studio-Kopfhörer mit einer Impedanz von bis zu 600 Ohm anzutreiben. Er verbindet sich mit den Zuspielern über USB, mit dem Kopfhörer über 3,5-mm-Klinke und kann auch am PC und Mac eingesetzt werden.

iOS wird inoffiziell unterstützt, benötigt aber Android

Wird ein Smartphone eingesetzt, so ist der Creative SXFI AMP derzeit auf Android als Betriebssystem limitiert – offiziell. Mit Apples iOS ist er offiziell nicht kompatibel. Offiziell deshalb, weil für die Einrichtung des SXFI AMP einmalig ein Android-Smartphone benötigt wird. Ist das persönliche Profil auf den AMP übertragen, kann aber mit einem Adapter von Lightning auf USB-C auch ein iPhone genutzt werden. Der Grund für diese Einschränkung liege bei Apple, so Creative gegenüber ComputerBase, da die Lightning-Schnittstelle der iPhones bei der Art der Datenübertragung limitiert sei.

Obwohl theoretisch jeder Kopfhörer am SXFI AMP genutzt werden kann, garantiert Creative ein an den Kopfhörer angepasstes Erlebnis nur mit solchen, die das Super X-Fi-Zertifikat tragen. Man zertifiziere jedoch ständig weitere Kopfhörer. Der Preis des SXFI AMP liegt bei rund 150 Euro.

Creative Super X-Fi
Creative Super X-Fi (Bild: Creative)

Im Selbsttest auf der CES überzeugend

ComputerBase konnte den SXFI AMP auf der CES im Vergleich zu einem High-End-Lautsprechersystem ausprobieren, nachdem ein persönliches Profil anhand von Fotos erstellt wurde. Zum Einsatz am SXFI AMP kamen dabei offene E-MU-Kopfhörer von Creative, die rund 1.000 Euro kosten. Das Ergebnis bei der 7.1-Filmwiedergabe, der Stereowiedergabe über YouTube und selbst der Mono-Wiedergabe war im direkten Vergleich mit dem aufgebauten 7.1-System und deaktiviertem Super-X-Fi überraschend und sorgte durchaus für einen Aha-Effekt. Denn im ersten Moment ist man tatsächlich nicht sicher, ob der Ton aus den aufgesetzten Kopfhörern oder weiterhin aus dem 7.1-System kommt. Der SXFI AMP schafft es tatsächlich, ein räumliches Gefühl zu vermitteln, das weniger den Eindruck erweckt, den Ton direkt in die Ohren gedrückt zu bekommen. Ob dies auch mit weniger teuren Kopfhörern derart überzeugend gelingt, gilt es jedoch noch zu beweisen.

Kopfhörer mit Super X-Fi

Auch für iOS geeignet ist hingegen der SXFI Air, der erste Kopfhörer, in den Super X-Fi bereits integriert ist. Creative wird diesen als SXFI Air und AXFI Air C anbieten, wobei letzteres Modell nur über USB verbunden werden kann, während der SXFI Air auch über Bluetooth etwa mit einem Smartphone kommunizieren kann. Somit besitzt ausschließlich der SXFI Air einen Akku und wird nicht über USB gespeist, wobei er eine Akkulaufzeit von rund 10 Stunden bieten soll. Beide Modelle verfügen über 50-mm-Neodymium-Treiber und erlauben wie der SXFI AMP über die Smartphone-App eine individuelle Anpassung des Hörprofils, das dann auf den SXFI Air übertragen wird. Lediglich in den SXFI Air kann zudem eine microSD-Karte eingesetzt werden, von der Musikstücke in den Dateiformaten MP3, WMA, WAV und FLAC wiedergegeben werden können, so dass er als eigenständiger Musikplayer fungieren kann. Nur beim SXFI Air fungiert die Ohrschale zudem als Touch-Steuerung der Lautstärke und des Titels.

RGB-Lichtring zur Individualisierung

Das teurere Air-Modell hat zudem einen RGB-LED-Lichtring in den Ohrschalen, der vom Nutzer individuell angepasst werden kann.

Während der SXFI Air von Nutzern auch unterwegs eingesetzt werden soll, ist der SXFI Air C die kostengünstigere Variante für Spieler, die ihn immer über USB-C am Computer oder der Spielekonsole nutzen. Deshalb bietet dieser ein größeres abnehmbares Headset anstelle des kleineren Mikrofons des Air-Modells, für den dieses ClearComms-Headset allerdings zusätzlich erworben werden kann.

Creative SXFI Air Creative SXFI Air C
Treiber 50 mm Neodymium
Frequenz 20 Hz - 20 kHz
Impedance 32 Ohm
Gewicht 338 Gramm 318 Gramm
Verbindungsart Bluetooth 4.2, USB-C, Line-in micro USB, Line-in
RGB-Beleuchtung Ja
Farben Schwarz, Weiß Schwarz
Akkulaufzeit bis zu 10 Stunden über USB

Der SXFI Air und Air C sollen ab Februar im Handel erhältlich sein. Der SXFI Air wird voraussichtlich rund 170 Euro kosten, der Air C hingegen rund 130 Euro.