Space Monitor: Samsung stellt den Flachmann an die Wand

Michael Günsch 41 Kommentare
Space Monitor: Samsung stellt den Flachmann an die Wand
Bild: Samsung

Die Bildschirme von LCD-Monitoren sind bereits sehr flach und nehmen so wenig Platz auf dem Schreibtisch weg. Wäre da nicht der Standfuß, der weitaus tiefer ausfällt. Beim sogenannten Space Monitor hat Samsung ein neues Prinzip erdacht.

Der Standfuß wird wie so manche alternative Monitor-Halterung an der hinteren Kante des Schreibtischs festgeklemmt, die Klemme unterstützt bis zu 90 mm dicke Platten. Die Halterung ist so gestaltet, dass sie flach an der Wand anliegt, was für zusätzliche Stabilität sorgt. Die nötige Stellfläche fällt auf diese Weise sehr gering aus. Im Einsatz lässt sich das Display nach vorne schwenken und bei Nichtgebrauch kann es flach an die Wand gebracht werden.

Der Schwenkarm dient zugleich als stufenlose Höhenverstellung mit anpassbarem Neigungswinkel. Doch augenscheinlich lässt sich das Display weder horizontal (Swivel) noch vertikal (Pivot) schwenken, was andere ergonomische Halterungen stets bieten.

32-Zoll-Modell mit VA-UHD-Panel für 500 Dollar

In der Ankündigung des Space Monitors konzentriert sich Samsung so stark auf die Halterung, dass die technischen Daten des Displays zu kurz kommen. Geplant sind zwei Varianten: Einmal mit 27 Zoll und 2.560 × 1.440 (WQHD) und einmal mit 32 Zoll und 3.840 × 2.160 (UHD).

Nach kurzer Suche findet sich dann auch die Produktseite des 32-Zoll-Modells mit der Kennung LS32R750UENXZA. Dieser besitzt demnach ein 31,5 Zoll in der Diagonale messendes VA-Panel mit 2.500:1 Kontrast und 250 cd/m² Helligkeit. 10 Bit Farbtiefe, 4 ms Reaktionszeit, 60 Hertz Bildwiederholrate, einmal HDMI 2.0 und einmal Mini-DisplayPort 1.2 werden außerdem genannt.

Alternative VESA-Tischhalterungen

Für den „32" SR75 4K UHD Space Monitor“ verlangt Samsung 499,99 US-Dollar und bietet ihn zur Vorbestellung mit Liefertermin zum 22. März 2019 in den USA an. Wer auf die besondere Halterung verzichten kann findet sonst ähnlich oder besser ausgestattete Monitore bereits für unter 400 Euro im Handel. Bei diesen lässt sich dank VESA-Vorrichtung eine alternative Halterung nachrüsten, die ja nach Ausführung auch wenig Platz auf dem Schreibtisch einnimmt und mit mehr Ergonomie-Funktionen schon ab 20 Euro zu haben ist.