Fortsetzungen: EA arbeitet an Need for Speed und Plants vs. Zombies

Max Doll 108 Kommentare
Fortsetzungen: EA arbeitet an Need for Speed und Plants vs. Zombies

Innerhalb des nächsten Finanzjahres, also bis zum 31. März 2020, wird EA neue Spiele der Marken Plants vs. Zombies, Need for Speed und Titanfall veröffentlichen. Außerdem werden in diesem Zeitraum das Star-Wars-Spiel von Respawn Entertainment und die übliche Riege Sportspiele veröffentlicht.

Die Veröffentlichung kündigte EA gegenüber Investoren an. Naturgemäß wurden noch keine Informationen zu den Spielen preisgegeben. Sowohl Need for Speed als auch Plants vs. Zombies haben auf dem PC eine kreative Pause eingelegt; insbesondere die Rennspiel-Serie überzeugte zuletzt zumindest gemäß ihres Wertungsschnitts nicht mehr.

Mehr Titanfall kommt

Fortgesetzt wird außerdem Titanfall. Das Spin-Off Apex Legends soll nicht die einzige Veröffentlichung in diesem Jahr gewesen sein. Obwohl Entwickler Respawn betonte, der Titel sei im Prinzip Titanfall 3 und werde vom Titanfall-Team entwickelt, soll die Marke im Laufe des Jahres ausgebaut werden.

Studiochef Vince Zampalla versprach auf Twitter „mehr Titanfall“, deutete aber an, dass nicht notwendigerweise ein Shooter nach bislang genutztem Muster komme. Möglich ist zudem, dass ein weiterer Ableger nicht einmal im gleichen Genre oder auf der gleichen Plattform bleibt – zumal EA in den vergangenen Monaten stärker mit Mobile-Spielen experimentiert hat. Ein solches Spiel müsste nicht vom Titanfall-Kernteam entwickelt werden, sondern könnte auch mit externer Hilfe entstehen. Auf diese Weise lässt beispielsweise Blizzard Diablo Immortal entwickeln.

Battlefield enttäuscht

In den kommenden Monaten möchte EA seine Umsätze zunächst auf Anthem und Apex Legends stützen. Battlefield V entsprach nicht den Erwartungen und setzte eine Million Lizenzen weniger als geplant ab. Dennoch konnten 7,3 Millionen Exemplare des Spiels an den Mann gebracht werden. Schuld an diesem Fehlbetrag sind laut EA unter anderem Battlefield 1 und 4, die zusammen noch sechs Millionenen aktive Spieler pro Monat binden. Darüber hinaus fehlen und fehlten Schlüsselfeatures zur Veröffentlichung, die zudem in den Monat November verschoben wurden. Dort musste der Shooter mit zahlreichen anderen Titeln konkurrieren.