Neue Richtlinie: Apple repariert jetzt auch iPhones mit Fremdbatterie

Jan-Frederik Timm 59 Kommentare
Neue Richtlinie: Apple repariert jetzt auch iPhones mit Fremdbatterie
Bild: iFixit

Bisher hat Apple die Reparatur von iPhones, in denen bereits Ersatzteile von Drittherstellern zum Einsatz kommen, abgelehnt. Auf iOS-Smartphones mit einem nicht von Apple bereitgestellten Akku trifft das in Zukunft jetzt nicht mehr zu.

Neue Richtlinie tritt sofort in Kraft

Von der neuen Richtlinie für autorisierte Partner und eigene Stores hatte zuerst iGeneration berichtet. MacRumors hat sie nach Einsicht in entsprechende Dokumente aus drei verschiedenen Quellen mittlerweile unabhängig bestätigen können.

Bei einem Problem mit dem iPhone können Kunden, die bereits selbst den Akku getauscht oder ihn tauschen lassen haben, ab sofort also ohne Bedenken auch den offiziellen Service in Anspruch nehmen, wenn die Batterie kein Originalersatzteil ist. Apple wird nicht nur die Reparatur am Smartphone zu Standardkonditionen vornehmen, sondern auch den üblichen Preis berechnen.

Weiterhin von der Reparatur ausgeschlossen sind iPhones, bei denen andere Komponenten wie das Display, die Hauptplatine oder das Gehäuse nicht mehr auf von Apple zertifizierten Bauteilen basieren.

iFixit begrüßt den Schritt

iFixit, der weltweit führende Anbieter von Reparaturanleitungen, Werkzeugen und Ersatzteilen für technische Endgeräte, hat Apples Entscheidung begrüßt. Ob Apple, wie iFixit spekuliert, den Schritt gegangen ist, weil zu wenig Anwender überhaupt noch ihr iPhone direkt über den Hersteller reparieren lassen, darüber liegen keine gesicherten Informationen vor.